Alfter: Haltestelle der Linie 18 wird umgebaut

Stadtbahnlinie 18 : Sanierung der Alfterer Haltestelle beginnt

Die Sanierung der Haltestelle „Alfter – Alanus Hochschule“ hat begonnen. Die Arbeiten sollen bereits in einigen Wochen abgeschlossen sein. Der Beginn hatte sich zuvor mehrfach verzögert.

Der unschöne Anblick, den die Haltestelle „Alfter – Alanus Hochschule“ bietet, wird nun endlich bald Vergangenheit sein. Wie Christian Lorenz, Sprecher der Häfen und Güterverkehr Köln (HGK), auf Anfrage des General-Anzeigers sagte, hätten die Arbeiten an diesem Montag begonnen. Die HGK betreibt unter anderem die Infrastruktur der Stadtbahnlinie 18 – also Gleise, Gleistechnik und Haltestellen – zwischen den Stadtgrenzen zu Bonn und Köln. „Wir gehen davon aus, dass die bauliche Umsetzung bis Mitte Februar dauert“, sagte Lorenz weiter.

Wie an den anderen Haltestellen soll auch die Alfterer Station mit taktilen Elementen versehen werden, um Menschen mit einer Sehbehinderung die Orientierung zu erleichtern. Dazu sollen eine neue Beleuchtung, neue Wartehäuschen und neue Haltestellenschilder gebaut werden. Anschließend werde die technische Ausstattung installiert, so der HGK-Sprecher weiter. Dabei handele es sich um das sogenannte Modulare Fahrgastinformationssystem sowie um Überwachungskameras.

Der Beginn der Arbeiten an der Alfterer Haltestelle hatte sich mehrmals verzögert. So war der Umbau der Station bereits für den Sommer vorgesehen gewesen. Damals hatte die HGK eine starke Auslastung der Baufirmen als Grund für die Verzögerung angegeben und die Arbeiten auf den Herbst terminiert, was aber wieder nicht eintrat. Dazu nun Lorenz: „Aufgrund von Bauablauf-Optimierungen wurden die Bahnsteige in Hürth vorgezogen, die Maßnahmen wurden zeitlich getauscht. Hintergrund war, dass in Hürth gleichzeitig notwendige Kabelarbeiten mit durchgeführt werden konnten.“

Mit diesen Aussagen der HGK dürfte sich eine Anfrage der Freien Wähler erübrigt haben. Sie wollten in der Ratssitzung am Donnerstag von der Gemeindeverwaltung erfahren, wann die Arbeiten denn nun endlich beginnen und welche Möglichkeiten die Gemeinde hat, Druck auf die Häfen und Güterverkehr auszuüben.

Bezahlen muss die Gemeinde Alfter übrigens zehn Prozent der Kosten. Den Rest trägt die HGK über Fördergelder des Landes, die über den Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR) zur Verfügung gestellt werden.

Im Umbau der Haltestelle nicht inbegriffen ist die Erneuerung der dortigen Fahrradständer. Hierfür hat die Gemeinde Alfter einen eigenen Förderantrag beim NVR gestellt. Zwar liege ein Bescheid noch nicht vor, sagte Gemeindesprecherin Maryla Günther auf Anfrage des General-Anzeigers. Der Bescheid werde aber in Kürze erwartet.

Wie berichtet, saniert die Häfen und Güterverkehr Köln nach und nach alle Haltestellen der Linie 18 in ihrem Zuständigkeitsbereich. Neben Alfter fehlen in Bornheim noch die Stationen in Walberberg, Bornheim und Roisdorf. Diese seien, so Lorenz, noch nicht exakt terminiert, würden aber zeitnah angegangen.

Mehr von GA BONN