Kunst und Wissenschaft in Alfter: Alanus Hochschule lädt zum Tag der offenen Tür

Kunst und Wissenschaft in Alfter : Alanus Hochschule lädt zum Tag der offenen Tür

Die Alanus Hochschule öffnet an beiden Standorten in Alfter, im Johannishof und an der Villestraße, für Studieninteressierte und Familien die Türen. Geboten wird ein Mix aus Kultur- und Informationsveranstaltungen.

Mit dem Motto „Augen.Blick.Mal“ lädt die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter an diesem Samstag, 6. April, ab 10 Uhr zu vielfältigen Kultur- und Informationsveranstaltungen ein. „Im Gegensatz zu den Studieninfotagen im November ist unser Frühjahrsevent für alle gedacht: Für Kultur- und Studieninteressierte genauso wie für Familien und Kinder“, sagt Tatjana Fuchs von der Alanus Hochschulkommunikation.

An beiden Studienorten, dem Campus I im Johannishof wie auch dem an der Villestraße gelegenen Campus II, erwarten die Besucher Ausstellungen, Atelierführungen, Schauspiel- und Tanzvorführungen, Workshops und Vorträge. Umfangreiche Angebote versprechen Einblicke in das breite künstlerische und wissenschaftliche Spektrum der Alfterer Hochschule. Bereits am Freitagvormittag haben die Studierenden der Bildenden Kunst und Kunstpädagogik ihre Ateliers geöffnet, um Skulpturen und Objekte, Installationen, Malerei, Fotografie und Videoarbeiten zu zeigen.

Kunst „Made in Alfter“

In Mappenberatungen und Atelierführungen können sich Interessierte über das Kunststudium informieren. Unter dem Titel „Made in Alfter“ laden die angehenden Schauspieler zum Besuch von „Antigone Reloaded“ am Samstag, 19.30 Uhr, ein. Eurythmie-Studierende werden Tanzperformances und märchenhafte Aufführungen für Kinder vorführen. Die jüngeren Gäste können zudem im Kinderatelier kreativ werden oder im Modellbauworkshop „Mein erstes Haus“ die Rolle des Architekten einnehmen.

An der Villestraße präsentieren Studierende der Architektur mit Modellen, Plänen und Skizzen ihre aktuellen Studienprojekte. Zum ersten Mal wird es bei den Tagen der offenen Tür „Crossover-Führungen“ geben, in denen Dozenten aus Architektur, Malerei und Bildhauerei Objekte und Werke diskutieren. Im Foyer des Hauptgebäudes zeigen Malereistudierende prüfungsrelevante Arbeiten. „Auch bei unserem Studium muss man manchmal Sachen tun“, sagt der 24-jährige Bastian Kesting, „die einem nicht so passen.“ Aus diesem Gefühl heraus haben er und seine Kommilitonen aus dem Fachbereich „Wirtschaft neu denken“ eine Performance entwickelt, die das Thema „Krise“ darstellt.

Die künstlerische Herangehensweise, die fester Bestandteil des Wirtschaftsstudiums an der Alanus Hochschule ist, könne dazu führen, dass man auch in einem Unternehmen eine andere Perspektive auf Problemstellungen bekommt, die damit zu neuen Denk- und Lösungsansätzen führe, so der Student im sechsten Semester. Die „Krise“ und ihre Bewältigung wird am Samstag um 13 Uhr im Foyer des Campus II zu sehen sein.

Auf einem „Business Basar“ lässt sich mit Studierenden und Absolventen der Hochschule über ihre Geschäftsideen diskutieren. Zudem können die Besucher in Workshops und Informationsveranstaltungen zu den Studienbereichen von Betriebswirtschaft über Kindheitspädagogik, Kunst für das Lehramt, Heilpädagogik, Pädagogik bis hin zur Philosophie kennenlernen. Rektor Hans-Joachim Pieper und Kanzler Dirk Vianden geben den Besuchern der Kultur- und Informationsveranstaltungen zudem bei Campusführungen tiefere Einblicke in die Ausrichtung und Philosophie der Alanus Hochschule.

Ein ausführliches Programm ist im Internet unter www.alanus.edu zu sehen oder auch herunterzuladen.