"Xpress Yourself": Songwriter-Wettbewerb geht in die nächste Runde

"Xpress Yourself" : Songwriter-Wettbewerb geht in die nächste Runde

Wie in einem Bienenstock summt und brummt es in der Post Tower Lounge. Die Atmosphäre bei den Abschlussveranstaltungen von Xpress Yourself ist immer heiß, pulsierend und ansteckend gut. Das muss an den massiven positiven Schwingungen liegen, die von den vielen talentierten, kreativen jungen Menschen erzeugt werden.

Eltern, Geschwister, Freunde und, jawohl, auch schon die ersten Fans recken dann die Hälse in Richtung Bühne. Es ist eine Erfolgsgeschichte, und jetzt wird das nächste Kapitel aufgeschlagen: Xpress Yourself geht in die nächste Runde.

Der Songwriter-Wettbewerb für Bonn und die Region startete im Jahr 2007 und hat sich längst als hervorragend organisierter und betreuter Contest für den musikalisch begabten Nachwuchs etabliert. Veranstalter sind Deutsche Post DHL und die Popakademie Baden-Württemberg in Mannheim; Medienpartner sind der General-Anzeiger und Radio Bonn/Rhein-Sieg. Xpress Yourself wurde ins Leben gerufen, "um Jugendlichen eine Möglichkeit zu geben, ihr künstlerisches und musikalisches Potenzial zu entfalten", sagt Christof Ehrhart, Direktor Konzernkommunikation Deutsche Post DHL.

"Da die Förderung von Bildung und Kultur einen Schwerpunkt unserer unternehmerischen Verantwortung darstellt, freuen wir uns, mit diesem Wettbewerb für Bonn und die Region eine tolle Plattform geschaffen zu haben." Ehrhart spricht von einem wichtigen Beitrag "zu einer lebendigen Jugendkultur hier in Bonn", und deshalb wolle sich der Konzern auch weiterhin engagieren: "Solange die Begeisterung da ist, sind wir dabei."

Eine Neuerung gibt es für die Teilnahme. Bislang durften nur Schüler aus dem Postleitzahlenbereich 53 mitmachen, mit selbst geschriebenen Songs, die noch nicht veröffentlicht wurden. Das gilt nach wie vor; in der aktuellen Ausgabe können sich aber zusätzlich auch Jugendliche beteiligen, die ein Jugendzentrum im PLZ-Bereich 53 besuchen. "Häufig haben die Jugendlichen erst in ihrer Freizeit die Chance, sich kreativ mit ihrer Musik zu beschäftigen", erklärt Christof Ehrhart. "Daher erschien es uns sinnvoll, den Wettbewerb auch für die Einrichtungen zu öffnen, in denen Jugendliche einen Großteil ihrer Freizeit verbringen."

Die Songs für die Endausscheidung wählt eine Jury aus Profis aus, dazu zählen Udo Dahmen, der künstlerische Direktor der Popakademie Baden-Württemberg, Kosho von den Söhnen Mannheims und Bahar Tozman, Vice President A&R bei EMI Music Publishing Germany. "Es ist schwierig genug, einen Kontakt in die Musikindustrie zu bekommen", sagt Bahar Tozman über ihr Engagement als Jurorin bei Xpress Yourself. "Auf diesem Weg ist die Chance groß, dass junge Talente gehört und gegebenenfalls gefördert werden können."

Hat die Fachfrau einen Tipp für die Bewerber? "Es gibt leider kein Patentrezept für einen guten Song", sagt Tozman. "Allerdings gibt es einige wenige Eigenschaften, an die man sich halten kann: Ein guter Song muss verständlich und nachvollziehbar sein und den Zuhörer auf der Gefühlsebene treffen."

Die Gewinner erhalten 10.000 Euro für die Musikförderung an ihrer Schule oder ihrem Jugendzentrum, der zweite Platz ist mit 5.000 und der dritte Platz mit 1000 Euro dotiert. Alle drei Preise sind mit jeweils einem Coaching an der Popakademie Baden-Württemberg verbunden.

Einsendeschluss für die Songs ist am Freitag, 16. März. Alle weiteren Infos und Teilnahmeformular auf www.xpress-yourself.de. Die Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung ist am 20. April in der Post Tower Lounge