Neue Webekampagne der Stadt: "Ziti" soll Troisdorf stolz machen

Neue Webekampagne der Stadt : "Ziti" soll Troisdorf stolz machen

Neue Kampagne "Zukunfts-Initiative Troisdorf Innenstadt" wirbt für Vorfreude auf die neue Innenstadt und Verständnis während der Bauarbeiten.

Zwischen Stadttor Wilhelmstraße und der Einmündung Hippolythusstraße in die Kölner Straße haben es Passanten und Geschäftsanlieger derzeit schwer: Es wird gebaut und das kräftig. Seit dem Jahr 2013 arbeitet die Stadt an einer neugestalteten Innenstadt. Radlader transportieren Material, Facharbeiter verlegen Randsteine, das Bett für die neue Pflasterung der Fußgängerzone wird verdichtet. Allenthalben etwas zukunftsweisendes.

Doch weil Bauarbeiten auch immer Skepsis und Ärger mitbringen, geht die Stadt nun auch öffentlich in die Bauoffensive. Co-Dezernent Claus Chrispeels stellte jetzt eine neuen Öffentlichkeitskampagne vor. Mit der soll sowohl für die Bauarbeiten als auch für das Stadtzentrum generell geworben werden.

Innenstadt soll in sechs Bereichen zukunftssicher werden

Die Kampagne nehme Bezug auf das bereits 2012 vom Rat verabschiedete Handlungskonzept "Zukunfts-Initiative Troisdorf Innenstadt", kurz "Ziti". Finanziert wird die PR-Kampagne aus Fördergeldern des Landes NRW. 150 000 Euro stehen im Rahmen des "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren"-Programms bis Ende 2018 zur Verfügung.

In sechs Handlungsfeldern soll die Innenstadt erneuert und für die Zukunft aufgestellt werden: Stärkung von Einzelhandel und Wirtschaft, der Wohnstandort Innenstadt, die Entwicklung des öffentlichen Raumes, Pflege des Stadtbildes, kulturelles und soziales Leben in der Innenstadt sowie eine zukunftssichere Mobilität. Mittels der Kampagne soll "der Weg zu einer neuen, zukunftssicheren und noch lebenswerteren Innenstadt" begleitet werden.

Auswärtige nehmen Zentrum positiver wahr als Einheimische

Die Troisdorfer Bietergemeinschaft "absolut-avaris" erhielt im Rahmen eines Interessenbekundungs- und Verhandlungsverfahrens den Zuschlag für die Kampagne. Der zuständige Kommunikationsfachmann Carsten Seim erläuterte jetzt die Konzeption. "Es muss um Selbstbewusstsein gehen", sagte Seim. "Wir haben festgestellt, dass Auswärtige die Stadt in einem viel besseren Licht sehen als Troisdorfer selbst." Seims Ziel: "Ziti muss vor allem Spaß auf die Zukunft machen." Denn die Innenstadt biete - etwa mit ihren neuen Wohnquartieren, ihren Geschäften und gastronomischen Betrieben sowie ihrer Infrastruktur - doch vieles, auf das man stolz sein könne.

Eine neue Broschüre der "Ziti" soll nun die Bürger auch emotional mit auf den Weg in die Zukunft nehmen. Dazu haben die Initiatoren Botschafter aus der Stadtgesellschaft gewonnen, wie etwa den Vorstand der VR-Bank Rhein-Sieg, Holger Hürten. Schließlich soll der Einzugsbereich der Initiative auch über das Zentrum hinaus reichen - und das Projekt deshalb auch in Bankfilialen vorgestellt werden. Außerdem verteilte Stephanie Lottis, Vorsitzende von "Troisdorf aktiv", bei der Vorstellung auch gleich neue Flyer, die über alle wichtigen Termine informieren.

Und weil die Bauerei in der Fußgängerzone Beschwernisse mitbringt, werden an den Bauzäunen Banner aufgehängt, die der Kampagne ein neues Gesicht geben sollen. Auf den Bannern sind nicht nur fröhliche Bauarbeiter mit ihren Baggern zu sehen, es wird auch auf den Fertigstellungstermin hingewiesen. Das schaffe Vorfreude auf die neue Troisdorfer City, sagte Seim weiter, so ließen sich die Arbeiten auch besser aushalten.

Das Portal der im Stadt Troisdorf präsentiert alle Hintergründe und Informationen zu "Ziti" online unter: www.troisdorf.city.