1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Troisdorf

Streit in Troisdorf: Ermittler prüfen Bezug zur Reichsbürgerszene

Supermarkt in Troisdorf : Ermittler prüfen nach Angriff auf Polizisten Bezug zur Reichsbürgerszene

Eine offenbar zufällig aus dem Ruder gelaufene Maskenpflicht-Kontrolle in einem Supermarkt könnte einen ganz anderen Hintergrund haben: Die Ermittler vermuten, dass die beiden Verdächtigen den Streit absichtlich angezettelt und gefilmt haben.

Im Fall von zwei in einem Supermarkt in Troisdorf schwer verletzten Polizisten gehen die Ermittler nach dpa-Informationen dem Verdacht nach, dass die Beamten in eine Falle gelockt wurden. Demnach besteht die Vermutung, dass die beiden Verdächtigen die Situation absichtlich provozierten. Einer der beiden hatte den Ablauf mit einer an seinem Körper befestigten Kamera gefilmt und offenbar eine Teilsequenz ins Internet gestellt. Wie die dpa erfuhr, prüfen die Ermittler auch, ob einer der beiden Beschuldigten Bezüge zur Reichsbürgerszene hat.

Nach dem Angriff auf die zwei Polizisten ermittelt der Staatsschutz. „Mit Blick auf die Gesamtumstände kann ein politisches Handeln nicht ausgeschlossen werden“, sagte Frank Piontek, Sprecher bei der Bonner Polizei, am Dienstag auf Nachfrage des GA. Ebenso werde wegen vorsätzlicher schwerer Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte ermittelt.

Wie der General-Anzeiger am Dienstag berichtete, waren die Beamten gegen 14.45 Uhr im Eingangsbereich eines Discounters im Einsatz, weil dort ein 35-jähriger Bonner und ein 38-jähriger Troisdorfer mit Mitarbeitern in Streit geraten waren. Die beiden Männer weigerten sich, die nach der Corona-Schutzverordnung erforderlichen Masken zu tragen und ihren Personalausweis zu zeigen, provozierten die Beamten und wurden handgreiflich. Sie traktierten die Polizisten mit Faustschlägen.

Video zeigt schockierende Bilder

Das Geschehen wurde laut Piontek von einem der Angreifer gefilmt. „Alles deutet daraufhin, dass es sich dabei nicht um ein Handy, sondern um eine Kamera handelt, die er offenbar an der Brust befestigt hat.“ Der Angreifer stellte das Video ins Internet. Es zeigt schockierende Bilder und wurde bis Dienstagmittag rund 17 700 Mal aufgerufen. Zu sehen ist unter anderem, wie einer der Beamten einen Platzverweis ausspricht und die Situation danach eskaliert.

Einer der Polizisten liegt noch immer mit schweren Gesichtsverletzungen im Krankenhaus. Beide Polizisten werden nach Einschätzung Pionteks längere Zeit dienstunfähig sein. Schutzmasken trugen die Beamten nicht, was sie auch nicht müssen. „Es ist ihnen freigestellt“, sagte Piontek. Die beiden Angreifer mussten nach der Vernehmung auf der Polizeiwache Troisdorf wieder entlassen werden, da keine Haftgründe gegen sie vorlagen.

Derzeit wertet die Polizei die Überwachungskamera des Supermarktes sowie ein Video eines Zeugen aus. „Das Internet-Video zeigt nicht das gesamte Geschehen“, sagte Piontek. Mittlerweile lägen auch Online-Anzeigen gegen die Polizisten vor. „Dem gehen wir zusammen mit der Staatsanwaltschaft Bonn nach“, so Piontek.

(Mit Material von dpa)