1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Troisdorf

Neue Halle für Hilfsinitiative: "Lohmar hilft" eröffnet neue Lagerhalle in Troisdorf

Neue Halle für Hilfsinitiative : "Lohmar hilft" eröffnet neue Lagerhalle in Troisdorf

Die Kreisweit aktive Initiative "Lohmar hilft" ist mit 359 Paletten Hilfsgütern in den Industriepark Troisdorf umgezogen. Eine Vereinsgründung soll die Zukunft sichern.

Es ist vollbracht: Manu Gardeweg und ihre Mitstreiter vom Netzwerk „Lohmar hilft“ haben den Umzug aus Troisdorf-Spich in ihre neue Halle im Industriepark Troisdorf, dem ehemaligen Gelände der Dynamit Nobel, gemeistert. 359 Paletten an Hilfsgütern aller Art haben sie dazu bewegt. Sachspenden, mit denen sie Flüchtlinge, Obdachlose, Brandopfer und andere Bedürftige in der Region und weltweit versorgen. Die stehen nun wohlsortiert an ihrem neuen Platz. Die Eröffnung seiner neuen Halle feierte das Netzwerk am Dienstag mit Unterstützern, darunter die CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Winkelmeier-Becker und Thomas Zacharias, Chef der Troisdorfer Wirtschaftsförderung Trowista.

Die Erleichterung ist Manu Gardeweg anzusehen. Arbeitsintensiv waren die vergangenen Wochen und nervenaufreibend. Wie berichtet, hatte sie Mitte April erfahren, dass sie ihr Lager in Spich binnen zwei Wochen räumen und bis zum 1. Mai einen neuen Platz für ihre Sachspenden finden musste. Der Waschmittelhersteller Thurn aus Neunkirchen-Seelscheid hatte der Initiative 2015 kostenlos einen Lagerplatz zur Verfügung gestellt. Inzwischen hat die Firma Insolvenz angemeldet und in der Folge gibt es einen neuen Hallenmieter.

Gardeweg, die sich seit 2015 in der Flüchtlingshilfe engagiert, startete einen Hilferuf über soziale Netzwerke, bei Politikern, Bürgermeistern umliegender Kommunen und beim Insolvenzverwalter. Zunächst einmal gewann sie dadurch Zeit, der Räumungstermin verschob sich um einen Monat nach hinten – und über Winkelmeier-Becker, Mitglieder der Lohmarer und Troisdorfer Grünen und die Trowista fand sie einen neuen Vermieter. Die Arbeit von dreieinhalb Jahren war gerettet.

Bis Ende Juli können Gardeweg und ihr Netzwerk die 550 Quadratmeter große Halle im Industriepark kostenlos nutzen. „Danach müssen wir Miete zahlen“, sagt Gardeweg. Um die zu finanzieren gründet sie derzeit den Verein „Lohmar hilft“. Zudem laufe ein Förderantrag. Ruhiger wird es damit für Gardeweg nicht. Sie hat bereits neue Pläne: „Im Herbst würde ich gerne Projekte in Schulen und auch Seniorenheimen anstoßen.“