1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Troisdorf

Gala in der Troisdorfer Stadthalle: Kreissportbund feiert ein ganz besonderes Jahr

Gala in der Troisdorfer Stadthalle : Kreissportbund feiert ein ganz besonderes Jahr

Zum 50. Geburtstag des Kreissportbundes gab es am Samstag eine große Gala in der Troisdorfer Stadthalle. Junge Turner begeisterten dabei das Publikum mit Akrobatikeinlagen.

Im Jahr 1966 gab es viele Ereignisse, die den Menschen bis heute im Gedächtnis geblieben sind. Ein weißer Wal schwamm etwa zum Erstaunen aller im Rhein herum, den Fußballern von Borussia Dortmund gelang das „Wunder von Glasgow“, als sie gegen Liverpool den Europapokal gewannen. Und im Rhein-Sieg-Kreis wurde am 23. Juli der Kreissportbund Rhein-Sieg gegründet.

Den 50. Geburtstag feierten die Sportler am Samstag mit einer großen Gala in der Troisdorfer Stadthalle. Vor den vielen Reden stand der Sport im Zentrum. Dazu brauchte es einen sogenannten Air Track, eine riesige Luftmatratze für die Jungs und Mädels des Troisdorfer Turnvereins und des 1. FC Spich. Die wirbelten in einem atemberaubenden Tempo über die Bühne. Flick Flacks, Salti, Handstand, Spagat – zu perfekt inszenierter Musik boten die Turner verschiedener Altersklassen ihr Programm. Um so ein Pensum durchhalten zu können, braucht es ein intensives Training. Die Sixpacks, die schon die Kleinsten vorweisen können, kommen nicht von ungefähr. Die Trainerin der Mädchen des Troisdorfer Turnvereins, Elke Simon, verriet: „Im Durchschnitt absolvieren die Kinder und Jugendlichen zwölf Stunden Training pro Woche.“ Jürgen Jacob, Trainer der Jungs aus Spich, fügte hinzu: „In der Grundschule ist das noch leicht, aber in den weiterführenden Schulen ist es oft schwierig, bei den langen Schultagen Zeit für das Training zu finden.“

Moderator Stefan Unkelbach führte durch den Abend. Vielen ist er wahrscheinlich besser bekannt als Kommentator der Spiele der Telekom Baskets auf Radio Bonn/Rhein-Sieg. Dieses Mal oblag es ihm unter anderem, den Präsidenten des Kreissportbundes, Wolfgang Müller, auf die Bühne zu bitten. Müller musste den Mitgliedern auch eine traurige Botschaft zu überbringen: Der Kreissportbund trauert um seinen langjährigen Vizepräsident Hans-Peter Colombo. In seiner Rede würdigte Müller die Arbeit und die Persönlichkeit des Verstorbenen. Nach einer Schweigeminute dankte er allen, die seit vielen Jahren aktiv den Verein unterstützen.

In Richtung der anwesenden Politiker richtete Müller folgende Worte: „Denken Sie bei den Haushaltberatungen immer an den Sport und seine Förderung.“ Auch Landrat Sebastian Schuster, der selbst 20 Jahre Präsident des Kreissportbundes war, fand lobende Worte für die Arbeit und die Bedeutung des Sports im Kreis. „Der Sport gibt viel zurück“, erklärte Schuster. Er spielte auf die Turnhallen an, die vielen Flüchtlingen eine Unterkunft waren oder sind, wodurch Schulsport und Training zeitweise umdisponiert werden mussten. „Danke, dass alle das klaglos hingenommen haben.“ Der Kreis honoriere den hohen Stellenwert des Sports: Für die Übungsleiterarbeit gebe es nun jährlich 250.000 Euro.