Tierheim Troisdorf: Besucher aus dem ganzen Rhein-Sieg-Kreis kommen zum Tag der offenen Tür

Tierheim Troisdorf : Besucher aus dem ganzen Rhein-Sieg-Kreis kommen zum Tag der offenen Tür

Bis vor ein paar Jahren war sie selbst in der Jugendgruppe des Troisdorfer Tierheims aktiv. Umso mehr freute sich Julia Baumgärtner am Sonntag zu sehen, was sich seit ihrem letzten Besuch auf dem Gelände verändert hat. Zusammen mit ihrer Mutter Lydia und deren Freundin Marita Weinz aus Bad Honnef war sie zum Tag der Offenen Tür gekommen.

"Ich habe im Radio davon erfahren und meine Freundin angesprochen, ob wir nicht bei dem schönen Wetter mit unseren Kindern nach Troisdorf fahren wollen", sagt Marita Weinz. Bei strahlendem Sonnenschein taten es ihnen gestern viele Tierliebhaber jeden Alters aus dem gesamten Rhein-Sieg-Kreis gleich.

Neben Flohmarkt, Tombola und zahlreichen Beratungs- und Verkaufsständen rund ums Tier bot das Tierheim seinen Besuchern erneut ein abwechslungsreiches Musikprogramm. Während die Band "Sixt'n Otten" mit Southern Acoustic Rock unterhielt, sorgte die 17-jährige Jill Fisher mit ihren Country Songs für ausgelassene Stimmung.

Auch prominente Gäste waren gekommen. Darunter Bibi und Rolli aus der RTL-2 Dokusoap "Bibi und Rolli - Durch dick und dünn" und der "Unter uns"-Schauspieler Milo? Vukovic. Er gab Autogramme und berichtete aus seinem Leben als Tierbesitzer. "Ich hatte selbst mit meiner Ex-Freundin fünf Jahre einen Zwergpudel-Mischling, den sie aus dem Tierheim holte. Mit 15 Jahren mussten wir das Tier leider einschläfern lassen", so der Kölner.

Derzeit beheimatet das Tierheim etwa 50 Hunde, 150 Kleintiere und ebenso viele Katzen. Auch Katzenbabys ohne Mutter kommen ab und an hinzu, die dann von den Mitarbeitern mit der Flasche großgezogen werden müssen. Da die Jungtiere alle zwei Stunden Milch benötigen, nehmen einige Mitarbeiter sie nach Feierabend mit nach Hause. So wie Dalli und Kiki.

Eine Mitarbeiterin, die selbst eine Dackelmix-Hündin hat, hat sich der Kleinen angenommen. "Als sie einmal während des Fütterns der Katzenkinder einschlief und später wieder aufwachte, hatten die beiden sich zum Säugen an die Zitzen der Dackeldame Luzie gewandt", berichtet die ehrenamtliche Mitarbeiterin Britta Ziegler.

Tatsächlich nahm sich Luzie der beiden Waisenkinder dauerhaft an und ihr Körper produzierte wenig später Milch, um Dalli und Kiki zu versorgen. Seit sechs Wochen ist sie nun Ersatzmutter und wird wohl auch noch zwei bis drei Wochen weiter Milch geben, bis die jungen Katzenkinder ohne die Milch der Dackeldame auskommen.