Brand an der Langenstraße

Zwei Menschen durch Rauchgase in Troisdorf verletzt

Troisdorf. Zwei Menschen sind am zweiten Weihnachtstag in Troisdorf durch Rauchgase in einem Gebäude an der Langenstraße verletzt worden. Die Rauchsäule war weithin sichtbar.

In Troisdorf hat es am Mittwochmittag eine starke Rauchentwicklung in einem Haus an der Langenstraße gegeben. Dabei wurden nach Angaben des Einsatzleiters vor Ort ein 71-jähriger Mann und seine 29-jährige Tochter durch Rauchgas verletzt. Die beiden Hausbewohner wurden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Nach ersten Erkenntnissen der Einsatzkräfte vor Ort hatte gegen 12.30 Uhr im Keller des Gebäudes ein Stromverteilerkasten Feuer gefangen. Weil durch den Brand vermutlich eine Wasserleitung aus Kunststoff beschädigt wurde, sei der Brand durch ausgelaufenes Wasser womöglich gelöscht worden. Bei Eintreffen der Feuerwehr habe es daher kein offenes Feuer mehr, sondern einen Schmorbrand gegeben.

Allerdings entstand dabei starker Rauch, der durch einen Schacht in die oberen Stockwerke gezogen war. Betroffen davon war ein Friseursalon im Erdgeschoss sowie darüber liegende Wohnräume. Diese waren laut Feuerwehr zunächst unbewohnbar, schwarzer Ruß hatte sich im Inneren festgesetzt. Auch die beiden Verletzten hatten nach Angaben von Einsatzkräften schwarzen Ruß im Gesicht. Ob das Friseurgeschäft in der Folge saniert werden muss, war zunächst unklar.

Vor Ort waren zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr. Die Straße wurde für den Einsatz gesperrt. Die Rauchsäule war weithin bis nach Sankt Augustin sichtbar.