Hunde-Besuchsdienst "4 Pfoten für Sie": Tierische Helfer für Menschen mit Demenz

Hunde-Besuchsdienst "4 Pfoten für Sie" : Tierische Helfer für Menschen mit Demenz

Viele Menschen haben im Laufe ihres Lebens positive Erfahrungen mit Tieren gemacht. Auch Demenzpatienten können künftig von der Begegnung mit Tieren profitieren: Der ehrenamtliche Hunde-Besuchsdienst „4 Pfoten für Sie“ der Alexianer startet 2017 im Rhein-Sieg-Kreis.

Er richtet sich an Menschen mit Demenz, die sich über den Kontakt zu Hunden freuen. Für den Besuchsdienst im Kreis werden noch Ehrenamtliche gesucht. Projektleiterin Änne Türke, Karin Schumacher, Koordinatorin des Besuchsdienstes im Rhein-Sieg-Kreis, und Peter Scharfe, Regionalgeschäftsführer der Alexianer Köln/Rhein-Sieg, stellten das Projekt am Dienstag im Seniorenpflegeheim „Haus zur Mühlen“ in Siegburg vor.

„Viele Menschen haben auch im Alter das Bedürfnis, Tieren zu begegnen“, sagte die Initiatorin des Projekts, Änne Türke. „Gerade für Menschen mit Demenz ist jedoch deren Versorgung meist schwer.“ Die bloße Anwesenheit eines Tieres könne aber ausreichen, um Demenzpatienten wieder besser mit der Umwelt in Kontakt treten zu lassen. „Die Begegnung mit Hunden ermöglicht ihnen eine Verständigung, die wortlos auf einer tiefen emotionalen Ebene abläuft“, sagte Türke.

„4 Pfoten für Sie“ wurde vom Demenz-Servicezentrum Region Köln und südliches Rheinland ins Leben gerufen. Mehr als 80 Mensch-Hund-Teams sind derzeit in Köln und im Rhein-Erft-Kreis für den Hunde-Besuchsdienst im Einsatz. Träger des Projekts sind die Alexianer in Köln. Die Umsetzung des Angebots mit Schwerpunkt auf dem rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis erfolgt in Kooperation mit dem „Haus zur Mühlen“ der Alexianer Rhein-Sieg.

Die Demenzpatienten können zu Hause oder in einer Einrichtung leben und werden in der Regel einmal in der Woche für ein bis zwei Stunden besucht. „Die Mensch-Hund-Teams werden je nach den Bedürfnissen der Betroffenen individuell vermittelt und fachlich begleitet“, sagte Türke. Wer beispielsweise gerne spazieren geht, bekommt ein anderes Besuchsteam zugewiesen als bettlägerige Menschen.

Voraussetzung für die Bewerber des Besuchsdienstes ist eine feste Mensch-Hund-Beziehung. Der Vierbeiner sollte bereits etwa eineinhalb Jahre alt sein. „Zudem ist es wichtig, dass der Hund offen ist, Menschen mag und halbwegs umweltsicher ist“, sagte Karin Schumacher. Die neunjährige Labradorhündin Jonah begleitet die Besuchsdienste von Anfang und brachte Frauchen Anne Türke auf die Idee für das Projekt. „Sie ist total entspannt und liebt den Kontakt zu Menschen“, so Türke.

So kann man am Hunde-Besuchsdienst teilnehmen

Auch der verspielte sieben Monate alte Ridgeback Jabari soll künftig mit Frauchen Karin Schumacher an den Besuchsdiensten teilnehmen. „Er befindet sich aber noch in der Ausbildung“, sagte Schumacher. Um am Hunde-Besuchsdienst teilnehmen zu können, müssen die Bewerber in einer anerkannten Hundeschule ihre Eignung unter Beweis stellen und einen Hundeführerschein absolvieren.

Ein 40 Stunden umfassender Kursus qualifiziert die Mensch-Hund-Teams für die Arbeit mit Demenzpatienten. Die Kosten inklusive Eignungstest, Qualifizierungskursus und Hundeführerschein betragen 120 Euro. Start für die Qualifizierungskurse ist im März. Für die Besuche erhalten Ehrenamtliche eine Aufwandsentschädigung von zehn Euro. Da es sich bei dem Projekt um ein anerkanntes niedrigschwelliges Angebot handelt, können die Demenzbetroffenen die stundenweise Betreuung von der Pflegekasse erstatten lassen.

Wer Interesse an der ehrenamtlichen Tätigkeit mit seinem Hund hat, kann am Mittwoch, 26. Oktober, 19 Uhr, an einem Infoabend im Seniorenpflegeheim „Haus zur Mühlen“, Alexianerallee 1 in Siegburg, teilnehmen.

Weitere Infos gibt es bei der Koordinatorin des Besuchsdienstes für den Rhein-Sieg-Kreis, Karin Schumacher, unter 0170/63259 68 oder per E-Mail an k.schumacher@alexianer.de sowie im Internet unter www.4-pfoten-fuer-sie.de.

Mehr von GA BONN