Siegburg: Mittelalterlicher Markt wird größer

Weihnachten in der Region : Mittelalterlicher Markt in Siegburg wird größer

Jahr um Jahr zieht er seit 1991 im Advent Besucher von nah und fern nach Siegburg. Kurz vor dem Start des Mittelalterlichen Markts am Samstag, 23. November, präsentierten die Veranstalter ihr Programm.

Kaum hatte er einen Fuß auf den Siegburger Marktplatz gesetzt, klopfte ihm schon der erste freudig auf die Schulter: „Es ist ein wenig wie nach Hause kommen“, sagte Büttel Mollinarius, grüßte freundlich zurück und schritt dann zur Tat. Mit einem kräftigen Stoß in seine Fanfare und lauter Stimme verbreitete er am Dienstag höchstselbst die frohe Kunde: Das Mittelalter hält wieder Einzug in die Kreisstadt. Die Kumpaney von Kramer Zunft und Kurtzweyl schlägt in der Zeit von Samstag, 23 November, bis Sonntag, 22. Dezember, wieder ihre Zelte auf und hält täglich von elf bis 20 Uhr, an den Wochenenden bis 21 Uhr, Markt.

Vorboten: Kramer, Zunft und Kurtzweyl geben ihr Programm für den Mittelalterlichen Markt zur Weihnachtszeit bekannt. Foto: Nadine Quadt

Seit 1991 gibt die Kumpaney dem Mittelalter im Advent ein Gesicht. „Das ist inzwischen ein Stückchen mehr als nur, wir machen hier einen Weihnachtsmarkt“, gestand Daniel Diekmann, Geschäftsführer des Veranstalters Mittelalter Marketing. Über die Jahre seien Freundschaften entstanden, die Stimmung sei immer gut und friedlich gewesen und einige Kinder groß geworden – in den eigenen Reihen, aber auch unter den Besuchern. „Der Markt hebt sich von anderen Weihnachtsmärkten ab“, betonte Bürgermeister Franz Huhn. Das bringe viele Besucher, nicht nur aus der engeren Region, sondern aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland nach Siegburg. Das wirke sich auch positiv auf den Einzelhandel aus.

Viele Bekannte beim Mittelaltermarkt in Siegburg

Zur 29. Auflage des Markts zur Weihnachtszeit haben sich wieder viele bekannte Gesichter angesagt. Lupus und Fin de Filou verzaubern mit ihrer Jonglage, die rote Füchsin musiziert und Büttel Mollinarius sorgt für Ordnung im Markttreiben. „Es gibt wieder heiße Maronen und Apfelküchlein“, wies Dieckmann auf die Rückkehr zweier im vergangenen Jahr vermisster Stände hin. Verzichten müssen die Marktbesucher indes auf den beliebten Suppenkoch. „Er ist krank, aber schon auf dem Weg der Besserung“, so Dieckmann, der dem Büttel erstmals als Stadtwache zur Seite stehen wird. Die Familie der Wahrsagerin übernehme das Suppenkochen.

„An allen Tagen haben die gastronomischen Stände eine Stunde länger geöffnet als die Händler“, wies Siegburgs Wirtschaftsförderin Silke Göldner auf eine Neuerung hin. „Der Markt dehnt sich dieses Mal zum Denkmal hin aus“, ergänzte Dieckmann. Dort soll auch das „Chapiteau“ stehen – ein Zelt, das abends für eine private „Tafeley wie im Mittelalter“ gemietet werden kann und das tagsüber als geschützte Sitzfläche dient. „Eine Umfrage unter den Marktbesuchern hat im vergangenen Jahr ergeben, dass sie sich mehr Sitzmöglichkeiten wünschen“, so Göldner. Für mehr Gemütlichkeit sollen auch neue überdachte und beleuchtete Stehtische sorgen.

Neue Programmpunkte beim Mittelaltermarkt in Siegburg

Auch das am Dienstag präsentierte Programm wartet mit bewährten Musik- und Gauklergruppen, aber auch mit neuen Punkten auf. So ersetzt etwa das Fest der Spielleute, Gaukler und Vaganten am Samstag, 14. Dezember, die bisherige Feier der Rauhnacht. Parallel zur langen Siegburger Einkaufsnacht treten die Gaukler in den Wettstreit um den Königstitel. „Der Markt in Siegburg ist ein besonderer“, betonte Jongleur Lupus mit Blick auf das umfassende Angebot für Kinder. Neben täglichen Schulführungen gibt es mit „Gruselwusel“ und dem „Fest vor dem Feste“ Aktionen für Kindergartengruppen und zudem Geburtstagsfeiern wie im Mittelalter.Auch in der Bonner Innenstadt findet dieses Jahr wieder der  Weihnachtsmarkt statt. Eröffnung ist am 22. November. Derzeit gibt es Kritik, da einige Weihnachtsmärkte in Deutschland bereits Mitte November ihre Buden öffnen.

Mehr Informationen zum Siegburger Mittelalter Markt gibt es hier.