1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Rhein-Sieg-Kreis: Bahn und Stadtwerke dünnen Regionalverkehr aus

Auswirkungen der Corona-Krise : Bahn und Stadtwerke dünnen Regionalverkehr aus

Die Stadtwerke Bonn fahren ab Mittwoch nach Samstagsfahrplan und die Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft bleibt vorerst beim alten Plan. Die Änderungen im Überblick.

Die Deutsche Bahn hat angekündigt, in den kommenden Tagen die Fahrpläne im Regionalverkehr in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis auszudünnen. Das soll nach und nach geschehen. Ziel sei es, das Angebot an die geringere Nachfrage anzupassen. Es wird damit gerechnet, dass in den kommenden Wochen deutlich weniger Menschen mit dem öffentlichen Nahverkehr unterwegs sein werden. Die Schüler sollen zu Hause bleiben, und viele Menschen werden auf Homeoffice umstellen. Die Bahn erweitert aus aktuellem Anlass auch die Möglichkeiten für Kunden, die bereits eine Fahrkarte gekauft haben, die Reise zu verschieben oder zu stornieren.

Die Fahrkarten würden zudem bis auf weiteres in den Regionalzügen nicht mehr kontrolliert, um die Mitarbeiter nicht unnötig einer Infektionsgefahr auszusetzen. Dennoch bestehe natürlich weiterhin Fahrscheinpflicht. Sie können an den Automaten erworben werden oder per Onlinezahlung mit der App. Auch die Stadtwerke Bonn stellen ab Mittwoch auf Samstagsfahrplan um. Außerdem haben sie ihre Busfahrer angewiesen, die Fahrgäste bis auf weiteres nur noch durch die hinteren Türen einsteigen zu lassen. Die Fahrertüre bleibt beim Halt geschlossen. Damit soll die Gefahr für die Fahrer minimiert werden, sich anzustecken. Denn andernfalls würden täglich viele hundert Menschen in unmittelbarer Nähe am Busfahrer vorbeigehen. Während die Kölner Verkehrsbetriebe schon früh am Wochenende entschieden, ab sofort auf den Samstagsfahrplan umzustellen, bleiben der Region zunächst die vorhandenen Verbindungen von RSVG erhalten. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Strategie entwickelt.