1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

Im Stadtmuseum Siegburg: Nito Torres bittet zum ersten Mal ins "Comedy-Museum"

Im Stadtmuseum Siegburg : Nito Torres bittet zum ersten Mal ins "Comedy-Museum"

Eine reizende Witwe, ein ehemaliger Waldorfschüler, ein Dialektkünstler und Nito Torres, den man von seinen "Weiberabenden" kennt, scherzen charmant über alles, was ihnen in die Quere kommt. Nacheinander erklommen sie die Bühne des Stadtmuseums und brachten mit der ersten Auflage der neuen Reihe "Comedy-Museum" ihr Publikum zum Lachen.

"Heute erwartet Euch nichts anderes, als die Erfüllung all' eurer Träume", hatte Gastgeber und Moderator Nito Torres seine Gäste begrüßt. Und tatsächlich boten er und seine Mitstreiter einiges.

Die reizende Witwe, die sich "Carmela de Feo ist la Signora" nennt, bot sich direkt zu Beginn für einen lauen Preis an: "Für 50 Euro könnt Ihr mich mitnehmen." Anschließend verstand sie es, ihr Publikum mit ihrem Haarnetz, das sich durchaus auch als Nudelsieb eignete, und ihrem Akkordeon zu bezirzen und für die ein oder andere Gänsehaut zu sorgen.

Der 25-jährige Thommy Koll wiederum berichtete über seine dramatische Lebensgeschichte, mit Autoritätsproblemen, Bartwuchs und Frauen. Außerdem warnte er in Gedichten unter anderem vor den Gefahren des Joggens und brachte auf dem Klavier die Ironie des Lebens zum Besten.

Der Dritte im Bunde, Heinz-Peter Lengkeit, spielte vornehmlich mit der Vielfalt der deutschen Sprache. Er wandelte zwischen den verschiedenen Dialekten, war mal Mann, mal Frau, mal genervter Beamter, mal engagierter Bürger und verwandelte gar als Zugführer die Sitzreihen im Stadtmuseum in eine Bahn.

Durch das vielfältige Programm gab es für jeden etwas zu lachen. Die Idee für das "Comedy-Museum" entwickelte Nito Torres bei seinen eigenen Auftritten im Stadtmuseum. "Ich finde den Raum wahnsinnig schön", schwärmte Torres. So reifte in Torres die Idee, dass dort auch Platz für mehr ist.

"Mix-Comedy gibt es hier in Siegburg bisher noch nicht", so Torres. "Die Veranstaltung soll eine Reihe werden und regelmäßig stattfinden." Das nächste "Comedy-Museum" ist für den Januar geplant.