Polizei wendet sich an "Aktenzeichen XY": Neue Hinweise nach Überfall auf Juwelier in Siegburg

Polizei wendet sich an "Aktenzeichen XY" : Neue Hinweise nach Überfall auf Juwelier in Siegburg

Ein Kriminalfall aus Siegburg hält die Polizei auf Trab: Nach dem Überfall auf ein Juweliergeschäft in der Innenstadt haben die Ermittler an die TV-Sendung „Aktenzeichen XY“ gewandt - und neue Hinweise erhalten.

Nachdem in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" am Mittwochabend ein Raubüberfall auf ein Juweliergeschäft in der Siegburger Innenstadt vorgestellt wurde, sind im Studio wie auch bei der Siegburger Kriminalpolizei neue Hinweise eingegangen. "Wir haben zehn Hinweise auf die Verdächtigen bekommen, denen wir nun nachgehen", sagte Polizeisprecher Burkhard Rick auf Nachfrage des GA.

Seit Ende Januar sind die Beamten mit der Klärung des Überfalls befasst. Kriminalhauptkommissar Jochen Kratzborn zeigte in der Sendung Fotos, die eine Überwachungskamera von den beiden Tätern gemacht hatte. Auf einem ist einer der Gesuchten unmaskiert zu sehen. Daraufhin meldete sich ein Zuschauer, der glaubte, den Tatverdächtigen wenige Stunden zuvor gesehen zu haben.

In einer nachgestellten Szene wurden die Ereignisse des 28. Januar noch einmal veranschaulicht. Die Inhaberin des Juweliergeschäfts an der Kaiserstraße und ihre Tochter saßen bei einem späten Frühstück im Aufenthaltsraum, in dem auch der Tresor steht. Kurz vor 11 Uhr betraten zwei maskierte, etwa 25 Jahre alte Männer den Laden und bedrohten die Frauen mit einer Pistole. Einer der Täter schlug der Mutter auf den Kopf. Dann zwang er sie, den Tresor zu öffnen. Die Männer erbeuteten Bargeld und Schmuck. Während sie die Frauen im Aufenthaltsraum bedrohten, betraten drei Kunden den Laden und verließen diesen wieder, ohne den Überfall zu bemerken. Anschließend gingen die Täter in den Verkaufsraum, raubten weiteren Schmuck aus Vitrinen und flüchteten kurz nach 11 Uhr.

Mit Bilder aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach den mutmaßlichen Tätern. Foto: Polizei

Die Polizei fragt, wo seit Januar größere Mengen Goldschmuck, vor allem Ringe und Ketten, unter merkwürdigen Umständen zum Kauf angeboten wurden. Sie sucht nach Personen, denen Bekannte aufgefallen sind, weil sie plötzlich über viel Geld verfügten. Zudem sucht sie nach den Kunden - ein junger Mann und ein 40 bis 50 Jahre altes Paar - die den Laden während der Tat betreten hatten. Hinweise an 0 22 41/5 41 41 41.

Mehr von GA BONN