"Headis"-Turnier beim TV Donrath: Mit dem Kopf über das Netz

"Headis"-Turnier beim TV Donrath : Mit dem Kopf über das Netz

Jugendliche aus der Region haben sich beim TV Donrath im Kopfballtischtennis probiert.

Mit einem Hechtsprung bäuchlings auf die Tischtennisplatte und einem beherzten Kopfstoß hämmert David Ollinger den von Tobias Hoffmeister ebenfalls mit dem Kopf retournierten Ball so auf die Platte, dass sein Gegenspieler ihn nicht mehr erreicht. Punkt für "Sebastian Headdle", wie Ollinger sich in der Szene nennt. Sein Gegenüber, Tobias Hoffmeister, ist als "Bob, der Headmaster" bekannt. Beide nahmen am ersten Kopfballtischtennis-Turnier teil, das der Turnverein (TV) Donrath am Samstag veranstaltet hat. Die Trendsportart wurde 2006 erfunden und erobert seitdem unter dem Namen "Headis" - von englisch "head" (Kopf) und Tennis - die Welt.

Der TV Donrath hatte über Stefan Paulus, Sportlehrer am Siegburger Anno-Gymnasium, von der Sportart "Headis" gehört und war begeistert. Paulus wiederum hat zusammen mit René Wegner studiert, der das Kopfballtischtennis erfunden hat. Als der Fußballplatz in einem Kaiserslauterer Freibad belegt und nur die Tischtennisplatte frei war, spielte er mit Freunden den Ball nur mit dem Kopf über das Netz. Während seines Sportstudiums entwickelte er dann mit einem Kommilitonen ab 2007 die Idee weiter. Durch die Aufnahme von Headis ins Programm des Hochschulsports der Uni Saarbrücken breitete sich die Sportart ab 2008 immer weiter in Deutschland aus. Der Öffentlichkeit wurde sie vor allem durch Auftritte bei TV Total und Schlag den Raab bekannt.

Der Donrather Verein organisierte das Turnier zum Kennenlernen der ungewöhnlichen Sportart, die er neben der erfolgreich eta-blierten Tischtennisabteilung in das Vereinsangebot aufgenommen hat. Der Vorsitzende des TV Donrath, Achim Haas, stiftete spontan attraktive Preisgelder. "Außerdem werden wir entsprechende Platten und Netze anschaffen, die stärker als die beim Tischtennis sind", kündigte Haas an.

Eingeladen waren Jugendliche mit Wohnsitz im Rhein-Sieg-Kreis und Erwachsene, die in einer separaten Wettkampfklasse gegeneinander antraten. Sein Experiment bezeichnet der TV Donrath als geglückt. "Wir haben allein sieben Spitzenleute aus der deutschen Headis-Szene auf der Teilnehmerliste stehen", freute sich der zweite Vorsitzende des TV Donrath, Gerd Kampf. Dazu zählte auch Jana Stein aus Köln. Sie ist Siebte der Weltrangliste und Vizeweltmeisterin. Sie schwärmt von Headis als Alternative zum Tischtennis, obwohl man "oft mit den Knien an der Platte hängenbleibt und sich auch schon einmal Abschürfungen an den Oberschenkeln holt". Beansprucht werde natürlich auch die Nackenmuskulatur, sagt Jana Stein. Sie selbst habe schon einen "Stiernacken", erklärte sie.

Konstantin Kollwitz vom TV Donrath bleibt hingegen lieber beim Tischtennis. Headis mache ihm zwar Spaß, wie er erklärte, und er spiele es auch gerne - aber nur zum Aufwärmen vor dem eigentlichen Tischtennistraining.