Richtfest für den Anbau: Mehr Platz im Siegburger Cityhotel

Richtfest für den Anbau : Mehr Platz im Siegburger Cityhotel

Das Siegburger Cityhotel erweiterte die Kapazitäten um 29 Zimmer und neue Tagungsräume. Die Stadtbetriebe investieren rund fünf Millionen Euro in den Anbau.

Wenn der Rohbau steht, fängt der Richtkranz an zu wehen. Für das Friendly Cityhotel Oktopus in Siegburg war es am Dienstag so weit: Das Hotel an der Zeithstraße erweitert seine Kapazität um 29 Zimmer sowie drei Tagungs- und Veranstaltungsräume mit rund 380 Quadratmetern.

Das Cityhotel nahm den Betrieb im Jahr 2009 mit 57 Zimmern sowie zwei Konferenzräumen auf. Grund für den Anbau ist die hohe Auslastung des Hotels. Um die Anfragen befriedigen zu können, war laut Betreiber eine Erweiterung notwendig. Dafür investierten die Stadtbetriebe Siegburg AÖR rund fünf Millionen Euro in das Projekt, für das im März 2017 die Sanitäranlagen des angrenzenden Freibads weichen mussten. Bürgermeister Franz Huhn lobte den Vorstand der Stadtbetriebe Siegburg AÖR, André Kuchheuser, sowie das Generalunternehmen, die Peliikaan Bau GmbH, für ihre vorbildliche Arbeit.

Bürgermeister Franz Huhn zeigte sich ob des zügigen Fortschritts auf der Baustelle sehr zufrieden. „Unfallfreies Arbeiten steht an oberster Stelle. Und auch die Brandschutzauflagen sind sehr ausgeprägt, vor allem im Vergleich zu anderen Ländern.“ Huhn sagte, die Tagungsräume seien sehr wichtig, um Siegburg weiter zu einem Kongressstandort ausbauen zu können. Außerdem gebe es so mehr Platz für Familienfeste und andere Feiern, die bisher nur mit Einschränkungen möglich gewesen seien.

Weitere Qualitätsverbesserungen angekündigt

Für Dezember kündigen sich bereits die ersten Hochzeiten an, weshalb das Gebäude bis spätestens Anfang Dezember 2017 fertig sein soll, damit dann mit dem Einbau der Inneneinrichtung begonnen werden kann. Neu gestaltete wird der Eingangsbereich für das Freibad unterhalb des Hotels. Dazu wird es moderne Umkleiden sowie Sanitäranlagen und ein größerer Kassenbereichgeben, um bei heißem Wetter die Wartezeiten für die Badegäste zu verkürzen.

Huhn kündigte an, dass es noch weitere Qualitätsverbesserungen für die Besucher geben werde. Denn auch die technischen Anlagen des Schwimmbads müssten erneuert werden: „Wer nicht an diese Notwendigkeit glaubt, soll selbst einen Blick auf die Technik werfen“, so Huhn. Nach der Ansprache des Bürgermeisters sprach Zimmermann Thorsten Bolte ein dreifaches Hoch auf die Bauherren, die Architekten und die Zimmerleute aus und schmiss im Anschluss an den Richtspruch traditionsgemäß ein Glas vom Dach, was aber nicht ganz zerspringen wollte. Um einem schlechtem Omen zu entgehen, half Bürgermeister Huhn nach und ließ das Glas an der Hauswand zerspringen.

Mehr von GA BONN