Deutsche Meisterschaft: Mantrailer messen sich in Siegburg

Deutsche Meisterschaft : Mantrailer messen sich in Siegburg

Wettkampf der Spürnasen: Bei der deutschen Meisterschaft im Mantrailing sind in Siegburg 64 Teams bestehend aus Mensch und Hund an den Start gegangen. Die besten Acht qualifizierten sich für die erste European Trailing Championship.

Es reichen schon die kleinsten Hautschüppchen, die ein Mensch in Bewegung tausendfach pro Minute verliert. „Mantrailing“-Hunde, zu deutsch Personenspürhunde, können Menschen allein mit ihrem Geruchssinn aufspüren. Das Riechvermögen von Hunden ist etwa eine Million Mal besser als das des Menschen. Am Wochenende trafen sich Spürnasen aus ganz Deutschland mit ihren Besitzern in Siegburg. Die Siegburger Mantrailing Company veranstaltete dort die deutsche Meisterschaft im Mantrailing. 64 Zweierteams gingen an den Start.

„Es ist ein Event für Menschen, die das sehr intensiv betreiben. Die Teams kommen aus dem Hobbybereich, aus der Rettung oder auch aus der Tiersuche“, berichtet Angelika Maria Wahrheit von der Mantrailing Company. Gewonnen haben Jutta Hörtter und ihr Hund Oreo aus Köln. Den zweiten Platz machten Silona Wilke und Chewea und Dritter wurden Bettina Differding und Marley. Die besten acht Teams haben sich sich für die erste European Trailing Championship qualifiziert, die im Juni stattfindet.

Spuren erschnuppern

Beim Wettkampf erschnuppern die Hunde Spuren auf einem rund 300 Meter langen Trail. Dafür zeigen ihre Besitzer ihnen einen Geruchsartikel, der nach der zu suchenden Person riecht. Anhand dieses Geruchs können die Vierbeiner den Gesuchten aufspüren. In die Wertung geht nicht nur die Zeit ein, die der Hund für die Suche auf dem Weg benötigt, sondern vor allem die Spurtreue. „Für die Trails haben wir uns zwei Gebiete in Sankt Augustin ausgesucht“, erklärt Oliver Muth von der Mantrailing Company. Die Trails verlaufen zum Beispiel in einem so genannten „Loop“. Dabei geht die Suchperson auf gerader Strecke einen Kreis. Erfahrene Hunde können hier erriechen, dass die Spur am Anfang des Kreises frischer ist und gehen deshalb direkt gerade aus, ohne den Umweg über den Kreis zu laufen.

Nicole Henseler aus Unkel macht mit ihrer Hündin Lucy Lu, einem Australian Shepherd, bei der Meisterschaft mit. Vor rund vier Jahren kam sie durch eine Freundin zu dem Hobby. Mittlerweile hat sie sogar einen Trainerschein absolviert. „Das Mantrailing lastet den Hund wirklich aus und er kann selbstständig arbeiten“, berichtet Nicole Henseler. Die siebenjährige Lucy Lu gehört mittlerweile schon zu den Profis. „Wir gehen im Moment in Richtung Tiersuche“, erzählt ihre Besitzerin. Welpe Maze wartet indes zu Hause. Auch er soll im Mantrailing ausgebildet werden.

Mehr von GA BONN