1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Siegburg

36. Siegburger Literaturwochen: Lesereigen für dunkle Novemberabende

36. Siegburger Literaturwochen : Lesereigen für dunkle Novemberabende

Wenn die Tage kürzer werden, kommen Jahr um Jahr namhafte Literaten aus ganz Deutschland nach Siegburg, um aus ihren Werken zu lesen. Diese Tradition setzen die nunmehr 36. Siegburger Literaturwochen in der Zeit von Sonntag, 1. November, bis Sonntag, 15. November, fort.

Der Bestsellerautor und Arzt Manfred Lütz gestaltet mit kabarettistischem Augenzwinkern den Auftakt, Schauspieler Rufus Beck setzt mit "Garp und wie er die Welt sah" den Schlussakkord. Dazwischen liegen zwei Wochen gefüllt mit Poesie und Prosa, Spannung und Komik, Neuem und Bewährtem für junge und alte Leser.

"Wir verstehen Lesen als generationsübergreifendes Gemeinschaftserlebnis", sagt Christiane Bonse. Die Siegburger Bibliotheksleiterin und ihr Team zeichnen zum zweiten Mal verantwortlich für das Programm der Literaturwochen. Das spannt den Bogen über alle Generationen: Vom Kindertheater mit "Quentin Qualle" oder dem "Rotkäppchen" der Gebrüder Grimm über Wortspielereien mit Poetry-Slam-Meister Lars Ruppel und Kinderbuchautor Timo Brunke bis hin zu Historischem mit Florian Hubers Blick in die Gedankenwelt der Menschen während der Nazizeit oder dem literarischen Kammermusikabend "Den Nazis eine schallende Ohrfeige versetzen".

Überdies macht sich Robert Menasse während seines Erzählabends Gedanken zum Zeitgeschehen, Christiane Neudecker bringt mit ihrer "Sommernovelle" etwas Sonne in die dunklen Novemberabende, Adriana Altaras gewährt Einblick in ihr jüdisches Leben mitten in Deutschland, GA-Chefreporter Wolfgang Kaes bringt eine in einem Krimi verarbeitete wahre Geschichte mit in die Kreisstadt und Thommie Bayer erzählt, wie es ist, das Leben eines anderen zu leben.

Der Lesereigen bewegt sich zwischen zwei über einen Durchgang verbundenen Veranstaltungsorten, dem Stadtmuseum und der Stadtbücherei. Einzige Ausnahme bildet Eckhardt von Hirschhausen, der in der Rhein-Sieg-Halle über Wunderheiler philosophiert. Die Lesungen von Manfred Lütz und Rufus Beck sind fast ausverkauft. otn

Das Programm der Siegburger Literaturwochen ist im Internet auf www.siegburg.de oder www.stadtbibliothek-siegburg.de abzurufen. Der Eintritt kostet zwischen fünf und 30,90 Euro, teilweise ist er frei. Karten gibt es an der Kasse im Stadtmuseum, Markt 46, Tel. 02241/1027410.