Kontrolltag in Siegburg: 120 Verkehrsverstöße an einem Tag

Kontrolltag der Polizei : 120 Verkehrsverstöße an einem Tag in Siegburg

Nach dem Kontrolltag am Donnerstag in Siegburg hat die Kreispolizeibehörde am Freitag eine Gesamtbilanz gezogen. Zudem hat die Behörde ihre Angabe zu den Angsträumen in der Stadt präzisiert.

Nachdem die Polizei am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Sicherheitsprogramms „Rhein-Sieg-Sicher“ die Siegburger Innenstadt in die Liste der Angsträume aufgenommen hat, haben die Beamten die Angabe am Freitag präzisiert. „Für Siegburg steht der Bereich um den Michaelsberg und das Bahnhofsumfeld im Fokus“, teilte die Behörde mit.

„In die Präsenzkonzeption wurde jedoch, wie auch in Troisdorf, die gesamte Innenstadt einbezogen“, hieß es weiter. Dies bedeutet, dass die Polizei dort verstärkt vor Ort sein will. Die Kreispolizeibehörde möchte mit dem neuen Programm die Sicherheit im öffentlichen Raum erhöhen.

Die Siegburger Innenstadt als Angstraum zu definieren, würde „ohne Grund Ängste schüren und die Bürgerinnen und Bürger verunsichern“, teilte der Erste Beigeordnete der Kreisstadt Siegburg, Ralf Reudenbach, auf Anfrage mit. Das neue Konzept sieht er grundsätzlich positiv. „Wenn die Innenstadt ein Präsenzraum der Polizei ist, freuen wir uns darüber, denn Polizei sichtbar vor Ort stärkt das Sicherheitsempfinden der Bürgerinnen und Bürger.“

Die Polizei hat am Freitag zudem eine Gesamtbilanz des Kontrolltages gezogen. Demnach wurden an der Zeithstraße, der Bonner Straße und der B 484 in Siegburg rund 180 Autofahrer und im Bereich des Bahnhofs rund 100 Personen überprüft. Die Beamten stellten 120 Verkehrsverstöße fest. Drei Fahrer waren ohne Führerschein unterwegs. Im Bereich des Bahnhofs wurden sieben Platzverweise erteilt und ein Mann festgenommen.