Feuer in Wolsdorf: Holzwohnhaus brennt aus

Feuer in Wolsdorf : Holzwohnhaus brennt aus

Eine defekte Heizdecke hat laut Polizei einen Wohnhausbrand in Wolsdorf ausgelöst. Ein 89-jähriger Mann wurde bei dem Brand verletzt.

45 Feuerwehrleute aus Siegburg und Lohmar waren in der Nacht zum Samstag über mehrere Stunden mit den Löscharbeiten in der Straße Schwalbensteg beschäftigt. Dennoch brannten große Teile des Holzhauses aus, ein Mann wurde leicht verletzt. Wie ein Sprecher der Polizei der Presse am Einsatzort mitteilte, hatte der 89-jährige Bewohner der größeren von insgesamt zwei Wohnheiten Rauchgase eingeatmtet. Zur Behandlung wurde er deshalb nach Troisdorf-Sieglar ins Krankenhaus gebracht. Seine 80 Jahre alte Ehefrau sowie ein junger Mann, der als Untermieter im Obergeschoss wohnte, blieben laut dem Sprecher unversehrt.

"Es war genau um 0.10 Uhr, als ich einen Knall gehört habe", sagte Oswald Kadach dem General-Anzeiger. Spontan hatte der Nachbar, dessen Grundstück direkt an das des vom Brand betroffenen Hauses grenzt, nach eigener Aussage an einen Brandanschlag gedacht. "Es hörte sich an, als ob jemand eine Glasflasche gegen eine Wand geworfen hätte. Da erst im Oktober mein Auto und auch das eines Nachbarn gestohlen wurden, habe ich gleich Schlimmeres vermutet und bin auf die Straße gelaufen." Dort habe er dann auch schon den Feuerschein gesehen. Während seine herbeigerufene Frau die Feuerwehr alarmierte, wurden laut Kadach noch weitere Anwohner auf den Brand auf dem Nachbargrundstück aufmerksam. Wie sein Vater dem General-Anzeiger erzählte, stand an gleicher Stelle früher einmal der Pferdestall der Phrix-Werke. "Vor etwa neun, zehn Jahren hat der damalige Eigentümer alles abgerissen und die Holzkonstruktion errichtet", so der Senior. Die derzeitigen Bewohner seien erst später eingezogen.

Mehrere Einsatzkräfte aus Siegburg rückten schließlich nach Wolsdorf aus - laut Einsatzleiter Thomas Glatz mit sämtlichen verfügbaren Löschfahrzeugen aus dem Stadtgebiet. Da die Leitstelle offenbar befürchtete, dass die Siegburger Manpower nicht ausreichen könnte, läuteten auch in Lohmar die Sirenen. Wehrleute aus der Aggerstadt eilten ihren Siegburger Kameraden zur Hilfe.

"Gebrannt hat es bei unserem Eintreffen aus dem Erdgeschoss. Die Bewohner waren nicht mehr im Gebäude", sagte Glatz später der Presse. "Schwierig war, dass die Hitze unter die Dachkonstruktion gestiegen ist. Der obere Teil des Hauses ist komplett in Holzständerweise erbaut, ähnlich wie ein Fachwerkhaus." Immer wieder hätten sich daher neue Glutnester gebildet. Das Feuer war laut ihm gegen ein Uhr zwar unter Kontrolle, jedoch nicht endgültig besiegt. Vorsorglich richteten die Einsatzkräfte vor Ort deshalb eine Brandwache ein, die laut dem Wehrführer bis mindestens um acht Uhr morgens andauern sollte.

Wie die Polizei noch in der Nacht schriftlich mitteilte, war Brandstiftung aber nicht die Ursache für das Feuer. Vielmehr gehen die Ermittler davon aus, dass eine defekte elektrische Heizdecke in der Wohnung der Senioren den Brand verursacht hat. 200000 Euro beträgt nach einer ersten Schätzung der Schaden, das Haus ist unbewohnbar. Die Bewohner kommen vorerst bei Angehörigen unter.