Haufeld in Siegburg: Das sind die aktuellen Pläne zur Umstrukturierung

Wohnen und Gewerbe : Haufeld in Siegburg soll neu gestaltet werden

Das Haufeld ist ein eher unscheinbarer Fleck im Stadtbild von Siegburg. Darum soll das Areal neu strukturiert werden. Stadt und Planungsbüro stellen den Bürgern nun den aktuellen Entwurf vor.

Das Potenzial des Siegburger Haufelds ist nicht richtig ausgeschöpft. Da sind sich Stadt und Bürger einig. Das Areal zwischen Europaplatz, Wilhelmstraße, Von-Stephan-Straße, Industriestraße und der Bahnlinie gehört zu den eher unscheinbaren Ecken im Stadtbild. Durch die Nähe zum ICE-Bahnhof und zur Innenstadt sieht die Stadt dort jedoch Potenzial für die künftige Stadtentwicklung. Die Planer des niederländischen Architekturbüros "De Zwarte Hond" haben mit ihrer Vision für die Zukunft des Haufelds das Rennen gemacht.

Inzwischen hat das Büro den Plan weiterentwickelt. Am Montagabend stellte Stadtplaner Matthias Rottmann das Entwicklungsprojekt mit Vorschlägen für die einzelnen Baufelder in einer Bürgerversammlung im Stadtmuseum vor. Anfang 2017 hatte die Stadt drei Planungsbüros damit beauftragt, für das rund 8,5 Hektar große Areal Entwürfe vorzulegen, die auch die Bürgervorschläge einer Ideenschmiede berücksichtigten.

Die Siegburger Politik entschied sich für den Vorschlag der Planer von "De Zwarte Hond". An der Grundstruktur habe sich nichts Grundlegendes geändert, sagte Rottmann am Montag. Auf Wunsch der Politik berücksichtigte das Büro die Pläne von "HJP Planer" im Bereich der Verkehrsplanung in der Industriestraße. Auch die Sichtachsen in Richtung Michaelsberg flossen in den sogenannten Masterplan ein. Die Planung von "De Zwarte Hond" schlägt eine Verbindung von Gewerbe und Wohnen im Haufeld vor.

Siegburger Haufeld: Bürogebäude nahe dem ICE-Bahnhof?

In der Nähe zum ICE-Bahnhof könnte daher Gewerbe in Form von Bürogebäuden angesiedelt werden. "Die Vorschläge richten sich vielleicht auch an einen internationalen Konzern, der ein neues Gelände sucht", erklärte Rottmann. In Richtung Von-Stephan-Straße ist ein Übergang von Gewerbe hin zu Wohnraum geplant. Durch eine Verbindung der Straße Haufeld und der Von-Stephan-Straße sowie der Alleestraße mit der Von-Stephan-Straße entstehe ein Ring um das Gebiet, sodass der Innenbereich für den Autoverkehr gesperrt werden könne. So könne man die Innenstadt und den Bahnhof zu Fuß gut erreichen.

"Die Erschließung ist da, jedoch soll die große Masse um das Gebiet herum geleitet werden", erläuterte Rottmann. Mieter und Eigentümer könnten ihre Wohnungen jedoch weiterhin mit dem Auto erreichen. Nach der Präsentation zeigten sich Bewohner und Eigentümer aus dem Haufeld besorgt. Sie befürchten, dass über ihre Köpfe hinweg entschieden werde und ihre Häuser "plattgemacht werden". Eine Sorge, die Siegburgs Technische Beigeordnete Barbara Guckelsberger den Bürgern nehmen konnte. "Die Stadt verfolgt mit dem Masterplan eine Entwicklung auf freiwilliger Basis."

Baufelder in städtischer Hand im Siegburger Haufeld sollen zuerst bebaut werden

Ein Masterplan sei eine grundsätzliche Zielplanung mit Vorschlägen und noch kein Bebauungsplan. "Das Konzept ist so offen, dass Möglichkeiten geschaffen werden können", ergänzte Bürgermeister Franz Huhn. Laut Plan sollen in einem ersten Schritt Baufelder in städtischer Hand in Angriff genommen werden. So könnte etwa der Parkplatz neben dem Facharztzentrum zwischen Mahr- und Wilhelmstraße bebaut werden. Mittelfristig möchte die Stadt den Parkplatz an der Straße Haufeld entwickeln.

Von dem Gebäude der ehemaligen Hauptschule könne man sich hingegen künftig noch nicht trennen, da es noch gebraucht werde. Die weiteren Schritte hingen von der Eigeninitiative der Grundstückseigentümer ab, so Rottmann. Im Dezember soll der Masterplan in der Sitzung des Planungsausschusses vorgestellt werden. "Wir hoffen, den Plan dann verabschieden zu können, um in die Umsetzungsphase zu gehen", sagte Huhn. Für weitere Anregungen hat die Stadt eine E-Mail-Adresse eingerichtet. Bürger können ihre Fragen und Ideen an masterplan-haufeld@siegburg.de senden.