Land und Kreis investieren in Straßen: Fünf Millionen Euro für Straßensanierung

Land und Kreis investieren in Straßen : Fünf Millionen Euro für Straßensanierung

Mehr als fünf Millionen Euro investieren das Land NRW und der Rhein-Sieg-Kreis in die Sanierung ihrer Straßen im Kreisgebiet. Nach Mitteilung der beiden SPD-Landtagsabgeordneten Dirk Schlömer und Achim Tüttenberg sind in diesem Jahr insgesamt 4,2 Millionen Euro für Landesstraßen vorgesehen.

Der Kreis teilte mit, dass er für die Sanierung seiner Straßen nach einem Beschluss des Bauausschusses 1,1 Millionen Euro eingeplant hat. Die wichtigsten Bauprojekte im Überblick:

Landesstraßen: L 83 in Königswinter zwischen Ittenbach und Thomasberg; die L 84 in Lohmar bei Durbusch und Dahlhaus; die L 158 in Meckenheim, die L 268 in Hennef zwischen Uckerath und Büllesbach sowie in Königswinter-Oberdollendorf im Anschluss zur L 193; die L 269 von Niederkassel-Mondorf bis zur Bonner Nordbrücke; die L 331 in Hennef zwischen Söven und Westerhausen. In Windeck-Imhausen sollen die Siegbrücke und der Bahnübergang der L 312 instand gesetzt werden.

Auch für die Sanierung der Siegbrücke zwischen Siegburg und Buisdorf (L 333) soll es Geld geben. Schlömer und Tüttenberg verwiesen auf den sanierungsbedürftigen Zustand vieler Straßen. "Unsere Region profitiert besonders davon, dass die rot-grüne Landesregierung dem Erhalt Priorität einräumt und die Mittel für die Sanierung von Landesstraßen mehrmals kräftig auf mittlerweile 100 Millionen Euro aufgestockt hat", teilten sie mit.

Kreisstraßen: K 3 in Swisttal-Straßfeld (auf einer Länge von fast einem Kilometer), die K 27 bei Eitorf (auf einer Länge von fast 900 Metern). Allein diese beiden Straßensanierungen kosten zusammen rund eine halbe Million Euro. Auf der K 35 bei Much wird eine neue Asphaltschicht aufgebracht, auf der K 37 bei Lohmar erneuert der Kreis ebenfalls die Straßendecke.

An der K 22 in Niederkassel-Lülsdorf steht die Sanierung des Radwegs an. Der Rest der anstehenden Arbeiten sind kleinere Maßnahmen, wobei aber nicht nur kaputte Straßenstellen erneuert werden: In Bornheim-Merten beispielsweise wird eine gefährliche Straßenkreuzung umgebaut (Schubert-/Offenbachstraße).

Das Straßennetz des Kreises umfasst insgesamt 258 Kilometer. Alljährlich wird ein Investitionsprogramm erstellt.

Mehr von GA BONN