Integration im Kreis: „Eine Sprache öffnet eine Welt“

Integration im Kreis : „Eine Sprache öffnet eine Welt“

98 Schüler aus dem gesamten Rhein-Sieg-Kreis treten beim mehrsprachigen Vorlesewettbewerb auf Kreisebene an. Sieger erhielten Urkunden und Präsente.

Die Integration fördern: Dieses Ziel verfolgt der Vorlesewettbewerb, den der Rhein-Sieg-Kreis ausgerichtet hat. Rund 350 Teilnehmer hatten bis Mitte März bei der ersten Auswahlrunde auf Schulebene teilgenommen. 98 von ihnen – von der Grundschule bis zum Gymnasium – qualifizierten sich dabei für die Entscheidung auf Kreisebene und trafen am Montag zum großen Finale im Siegburger Kreishaus aufeinander. Schuldezernent Thomas Wagner freute sich über die hohe Resonanz des diesjährigen Wettbewerbs: „Wir hatten noch nie so viele Teilnehmer und Sprachen“, sagte er. Im großen Sitzungssaal begrüßte Wagner gestern die Schüler und Angehörigen, die der Entscheidung gemeinsam entgegenfieberten.

Die Schulsieger waren in verschiedene Wertungsklassen nach den Jahrgangsstufen 3/4, 5/6 und 7/8 eingeteilt. Der Jury im Kreishaus trugen die Jungen und Mädchen einen mitgebrachten Text in ihrer Herkunftssprache sowie einen von der Jury ausgewählten, unbekannten Text auf Deutsch vor. Dafür hatten die Teilnehmer rund fünf Minuten Zeit. Nachdem die Sieger in den Kategorien Türkisch, Griechisch, Italienisch, Spanisch, Russisch und Polnisch und jeweils Deutsch ermittelt worden waren, ehrten Thomas Wagner und Landrat Sebastian Schuster die Teilnehmer und überreichten ihnen Urkunden und Präsente. Eine der Gewinnerinnen in der Kategorie Türkisch, Jahrgangsstufe 7/8, ist Nazli Altuntas, die auch im letzten Jahr schon gewonnen hat. Die 13-Jährige geht auf das Kopernikus-Gymnasium in Niederkassel-Lülsdorf, schreibt selbst Geschichten und liest gerne Bücher in verschiedenen Sprachen. „Am liebsten mag ich englische Bücher“, erzählte sie. Wagner betonte den hohen Stellenwert der Mehrsprachigkeit in der Gesellschaft. „Eine Sprache öffnet eine Welt. Mehrsprachigkeit öffnet viele Welten“, stellte er fest. Schuster verdeutlichte, wie wichtig es sei, dass man sich im Ausland verständigen könne. Er selbst habe davon bei mehreren Auslandsaufenthalten profitiert. „Eine bunte, vielfältige Gesellschaft funktioniert nur, wenn die Schüler und Jugendlichen über das Rüstwerkzeug verfügen“, sagte Schuster. Dazu trage der mehrsprachige Vorlesewettbewerb im hohen Maße bei.

Mehr von GA BONN