GSG9, BFE und Polizei Köln: Anti-Terror-Übung in Siegburg sorgt für Aufsehen

GSG9, BFE und Polizei Köln : Anti-Terror-Übung in Siegburg sorgt für Aufsehen

Am Mittwoch hat es eine Anti-Terror-Übung verschiedener Einsatzkräfte in Siegburg gegeben. Rund 200 Beamte bereiteten sich auf den Ernstfall vor. Bei einigen Beobachtern sorgten die schwer bewaffneten Polizisten für Unbehagen.

Mit Blaulicht, Martinshorn und in schnellem Tempo raste am Mittwochmittag eine Kolonne von rund 25 Einsatzfahrzeugen der Polizei und der Bundespolizei über die B56 nach Siegburg und sorgte bei einigen Beobachtern für Aufsehen und Unbehagen. Das Ziel der Einsatzkräfte: ein verlassenes Gebäude am Rande eines Wohngebietes im Stadtteil Kaldauen. Dort fand am Mittwoch eine Anti-Terror-Übung der GSG9, der Beweis- und Festnahmeeinheit BFE plus der Bundespolizei sowie der Kölner Polizei statt.

Rund 200 zum Teil schwer bewaffnete Einsatzkräfte probten in dem verlassenen Gebäude den Ernstfall. Für die direkten Anwohner des leerstehenden Hauses war ein solcher Trainingseinsatz allerdings nicht ganz neu. Schon in den vergangenen Wochen gab es dort mehrere solcher Übungen. "Allerdings waren es nie so viele Fahrzeuge und Polizisten wie heute", sagte eine Anwohnerin. Gegen 14.30 Uhr rückte die erste Übungsgruppe wieder ab, kurz darauf begann das Einsatztraining dann für die nächste Gruppe. Der Einsatz wurde nach Angaben der Bundespolizei von erfahrenen Beamten beobachtet, unter anderem von einer Drohne gefilmt und wird im Anschluss mit den Einsatzkräften analysiert.

Die Beamten, die den Einsatz beobachteten, informierten auch die Anwohner, die aus den Häusern kamen, über den Hintergrund des Einsatzes. "Ich finde es gut, dass es die Möglichkeiten für ein solches Training gibt" und "Mit so viel Polizei fühlt man sich gleich viel sicherer", waren nur zwei der positiven Reaktionen der Anwohner auf den Einsatz.

Sie konnten gleichzeitig auch einen Blick auf die neuen, gepanzerten Enok-Fahrzeuge der Bundespolizei-Spezialkräfte werfen, die bei der Übung ebenfalls im Einsatz waren und in der Region zum ersten Mal in Erscheinung traten.

Mehr von GA BONN