Ampel am Siegburger Kreishaus

Ein Galgenmännchen am Zebrastreifen

Siegburg. In Siegburg prangte mehrere Tage lang ein "Galgenmännchen" auf einer Ampel am Kreishaus - und hat für Erheiterung bei Fußgängern und Autofahrern sowie Diskussionen im Internet gesorgt.

In der Kölner Innenstadt zeigen im Juli auf einigen Ampeln gleichgeschlechtliche Pärchen an, ob man über die Straße gehen darf. Zum Christopher Street Day (CSD) werden an Ampeln am Kölner Heumarkt - an dem die CSD-Parade vorbeiziehen wird - die klassischen Ampelmännchen durch 20 Schablonen mit Frauen- und Männerpaaren ersetzt. In Siegburg präsentierte sich eine gelbblinkende Warnampel mehrere Tage lang ebenfalls nicht ganz konform mit der Straßenverkehrsordnung.

Auf der blinkenden Warnleuchte neben dem Fußgängerüberweg am Kreishaus am Kaiser-Wilhelm-Platz, Ecke Wilhelmstraße prangte nämlich bis vor Kurzem ein "Galgenmännchen". Offenbar war bei der Montage der Ampelleuchte etwas schiefgegangen. Denn das kleine Männchen sah so aus, als baumele es kopflos an einem Seil.

Nicht ausgeschlossen, dass sich vielleicht auch ein Unbekannter an der Ampelleuchte zu schaffen gemacht und das Fußgängermännchen in seine missliche Lage gebracht hatte.

Mittlerweile wurde das Männchen aber wieder geradegerückt. Schade eigentlich, denn es hatte bei Fußgängern, Autofahrern und auch in den sozialen Medien in den vergangenen Tagen für Erheiterung unreichlich Diskussionstoff gesorgt...