Zu Gast auf dem Sofa: Stephan Thome liest in Sankt Augustiner Bibliothek

Zu Gast auf dem Sofa : Stephan Thome liest in Sankt Augustiner Bibliothek

Der Autor stellt in der Hochschul- und Kreisbibliothek seinen neuen Roman „Gott der Barbaren“ vor. Dabei geht es um die Geschichte eines Missionars in China, der miterlebt, wie ein christlicher Konvertit einen Gottesstaat errichtet.

Ein deutscher Missionar, der nach China aufbricht, um bei der Modernisierung des Landes zu helfen: Darum geht es in Stephan Thomes neuem Roman „Gott der Barbaren“, der in der Mitte des 19. Jahrhunderts in China spielt. Aber angenehm gestaltet sich der Aufenthalt des jungen Missionars Philipp Johann Neukamp ganz und gar nicht. Im Gegenteil: Er erlebt mit, wie ein christlicher Konvertit mit seinen Untergeordneten einen Gottesstaat errichtet.

Dass diese Erzählung „die Vorgeschichte unserer krisengeschüttelten Gegenwart“ ist, sagt der Autor selbst über seine Fiktion. Denn der Gottesstaat würde in verstörender Weise auf die Terrorbewegungen der heutigen Zeit vorausdeuten. Am Mittwoch, 19. September, ist Stephan Thome in Sankt Augustin zu Gast auf dem Sofa in der Bibliothek der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und liest aus seinem Roman, der erst vor Kurzem erschienen ist. Die Hochschul- und Kreisbibliothek veranstaltet den Abend gemeinsam mit der Bücherstube Sankt Augustin und dem General-Anzeiger. Eine Literaturausstellung zum Thema begleitet die Lesung.

Das Buch: „Die Schlacht begann am 20. Mai um acht Minuten nach zehn. Eine Flotte von 21 Schiffen lag kampfbereit vor der chinesischen Küste, 15 britische und vier französische Kanonenboote, dazu zwei Flaggschiffe“, heißt es etwa, als Thome ein Szenario aus dem Jahr 1858 an Bord der HMS Furious im Golf von Zhili beschreibt. Zwischendurch tragen Beiträge, Briefe und Tagebucheinträge von verschiedenen Personen zum besseren Verständnis der Lage bei. So gibt es etwa die Kapitel „Zeng Guofans Brief an seinen Sohn“ oder „Protokoll einer kaiserlichen Audienz“.

Der Autor: Stephan Thome, geboren 1972, studierte Philosophie und Sinologie. Seit 2011 arbeitet er als freier Schriftsteller. 2014 wurde er mit dem Kunstpreis Berlin für Literatur ausgezeichnet. Zur Vorbereitung und Arbeit an seinen Werken wechselt Thome oft seinen Wohnsitz, so neben Deutschland zuletzt auch Lissabon und derzeit Taipeh.

Das meint der GA: Thome gelingt es in seinem neuen Roman, eine packende und ernste Geschichte zu erzählen. Den religiösen Fanatismus umschreibt er eingehend. Durch die vielen Einblicke anhand von verschiedenen Briefen und Tagebucheinträgen erhält der Leser einen umfangreichen Überblick. Diese Abwechslung führt rasant durch die mehr als 700 Seiten.

Die Lesung: Wer den Autor live erleben möchte, hat am Mittwoch, 19. September, Gelegenheit dazu. Ab 19.30 Uhr ist Stephan Thome „zu Gast auf dem Sofa“ in der Bibliothek der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Granthamallee 20, in Sankt Augustin. Eintrittskarten gibt es an der Abendkasse für zehn Euro, ermäßigt sechs Euro, im Vorverkauf in der Bücherstube, Alte Heerstraße 60. Karten können auch unter 0 22 41/86 56 80 reserviert werden

Mehr von GA BONN