Huma-Einkaufszentrum: Sankt Augustin reagiert gelassen auf erneute Klageandrohung

Huma-Einkaufszentrum : Sankt Augustin reagiert gelassen auf erneute Klageandrohung

Auf die erneute Bekräftigung der Stadt Siegburg, "notfalls" gegen die Pläne für das neue Huma-Einkaufszentrum in Sankt Augustin zu klagen, hat die Nachbarstadt gelassen reagiert: "Da Bürgermeister Huhn schon vor einem Jahr erstmals angekündigt hatte zu klagen, überrascht mich das nicht besonders", sagte Rainer Gleß, Erster Beigeordneter in Sankt Augustin, gegenüber dem GA.

Siegburg hatte am Mittwochabend mitgeteilt, die Kreisstadt habe weiterhin schwere Bedenken wegen der Planungen für den Huma, insbesondere das Textilsegment erscheint Bürgermeister Franz Huhn überdimensioniert. Er befürchtet, dass die neuen Einkaufsmöglichkeiten der Siegburger Innenstadt schaden könnten.

Am Dienstag habe er in einer Konferenz mit Einzelhändlern und Marktbeschickern aus Siegburg gesprochen, die seine Bedenken teilten, sagte er dem GA. Nachdem Siegburg gemeinsam mit Bonn, Königswinter und Troisdorf bereits das erste Verträglichkeitsgutachten der Stadt Sankt Augustin hatte prüfen lassen, liegt nun auch ein Gegengutachten zur aktualisierten Auswirkungsanalyse des Büros Lademann & Partner (DLP) vor.

Die Gutachter Julia Hagemann und Stefan Kruse aus Dortmund bewerten darin verschiedene Annahmen von DLP als "unplausibel", "unbegründet" und "intransparent". Die Auswirkungen vor allem im Nahbereich würden "zu gering dargestellt".

Rainer Gleß wähnt Sankt Augustin ungeachtet dessen "auf der sicheren Seite": "Wir haben in einem langen Verfahren einen Bebauungsplan entwickelt, der rechtssicher ist und durch den auch unsere Nachbarkommunen nicht über Gebühr strapaziert werden", sagte er.

Dass auch die Verringerung der geplanten Verkaufsfläche um mehr als 7000 Quadratmeter nicht zur Besänftigung der Siegburger führe, zeige ihm, "dass wir uns drehen und wenden können, wie wir wollen, Herr Huhns Meinung steht fest".

[kein Linktext vorhanden]So ärgerte sich der Beigeordnete auch nicht in erster Linie über den neuerlichen Vorstoß Siegburgs an sich: "Was meinen Pulsschlag wirklich kurzzeitig beschleunigt hat, war die Tatsache, dass Siegburg uns vorwirft, die Regeln nicht einzuhalten." Die Kreisstadt hatte mitgeteilt, Sankt Augustin verstoße gegen die Vereinbarung zum "Regionalen Einzelhandels- und Zentrenkonzept".

Für Gleß ein Ärgernis: "Gerade die Stadt, die jetzt so auf die Einhaltung von Regeln pocht, verletzt die Spielregeln ständig." So habe er erst aus der Presse von der erneuten Stellungnahme Siegburgs erfahren, und das nicht zum ersten Mal.

Klage hin oder her - Sankt Augustin will bei seinen Huma-Plänen keine weiteren Abstriche machen. "Die Stadt steht hinter dem Projekt, und wir sind überzeugt, dass es auch die Region voranbringen wird", sagte Rainer Gleß. Auch für den Investor, der Jost Hurler Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaft GmbH & Co. KG aus München, steht laut einer Sprecherin fest: "Wir ändern unsere Pläne nicht."