Sportzentrum in Sankt Augustin: Sanierung des Kunstrasens wird nicht gefördert

Sportzentrum in Sankt Augustin : Sanierung des Kunstrasens wird nicht gefördert

Die Stadt Sankt Augustin bekommt keinen Zuschuss vom Bund für den Kunstrasenplatz im Sportzentrum. Die Sanierung soll nun aus städtischen Mitteln finanziert werden.

Die Stadt Sankt Augustin erhält keine Zuschüsse, um den Kunstrasenplatz im Sportzentrum zu sanieren. Das geht aus den Unterlagen für den Rat hervor, der nach der Sommerpause am Mittwoch, 11. September, wieder zusammenkommt. Der Förderantrag sei nicht berücksichtigt worden, so die Stadt.

Im Februar hatte der Rat per Dringlichkeitsentscheidung beschlossen, den Kunststoffbelag des Platzes an der Grantham-Allee im kommenden Jahr zu erneuern – wenn die Stadt dafür einen Zuschuss des Bundes bekommt. Dafür hatte die Stadt sich um Fördermittel aus dem Programm zur "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur" beworben. Damit unterstützt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Projekte mit besonderer sozialer und integrativer Wirkung. Kommunen mit einer Haushaltsnotlage sollten 90 Prozent der Kosten erstattet bekommen, zehn Prozent wären bei der Stadt verblieben. Bei damals geschätzten Gesamtkosten von 227.000 Euro hätte Sankt Augustin demnach 22.700 Euro selbst zahlen müssen.

Laut Stadt ist der Beschluss zur Erneuerung nun hinfällig. Dennoch soll der Platz neben der Hochschule saniert werden – mit ausschließlich städtischen Mitteln. "Für 2021 sind Haushaltsmittel in Höhe von 240.000 Euro angemeldet", teilt Stadtsprecherin Eva Stocksiefen auf Anfrage mit. Der Platz sei 2005 der erste Kunstrasenplatz gewesen, der in der Kommune angelegt worden sei. Er sei noch gut in Schuss, müsse aber nun ausgetauscht werden. "Normalerweise haben Kunstrasenplätze eine Lebensdauer von zwölf bis 15 Jahren", so Stocksiefen weiter. Bei der Sanierung werde der Sand entnommen und der Rasenteppich entfernt. "Die elastische Tragschicht darunter bleibt erhalten. Darüber wird der Platz neu aufgebaut", erklärt die Stadtsprecherin.

Bürgermeister bringt Haushaltsentwurf für 2020/2021 ein

Der Sportplatz wird eine von vielen Investitionen im Haushaltsentwurf für die kommenden zwei Jahre sein, der am Mittwoch im Rat eingebracht wird. Die Eckdaten gehen bereits aus der Beschlussvorlage hervor. Demnach weist der Entwurf für 2020 ein Defizit in Höhe von rund 7,7 Millionen Euro aus, 2021 soll der Fehlbedarf bei rund 3,3 Millionen Euro liegen. Um die Defizite auszugleichen, müsse die Stadt, die sich im Haushaltssicherungskonzept befindet, auf die allgemeine Rücklage zurückgreifen, so die Verwaltung. Steigen wird in den kommenden beiden Jahren der Schuldenstand: auf 181,2 Millionen Euro im Jahr 2020 und 2021 auf 188 Millionen Euro. Um die Investitionen zu finanzieren, müssen im Haushaltsjahr 2020 Kredite in Höhe von 16,3 Millionen Euro in Anspruch genommen werden, ein Jahr später werden es rund 10,4 Millionen Euro sein. Nach derzeitiger Planung, so die Stadt, werde das Eigenkapital am Ende des Finanzplanungszeitraums einen Bestand in Höhe von etwa 46,1 Millionen Euro aufweisen.

Der Sankt Augustiner Rat tagt am Mittwoch, 11. September. Die öffentliche Sitzung beginnt um 18 Uhr im großen Ratssaal des Rathauses, Markt 1.