Sankt Augustiner Wirtschaftsbühne: "Räuber" als Publikumsmagnet - Deutlich mehr Besucher als sonst

Sankt Augustiner Wirtschaftsbühne : "Räuber" als Publikumsmagnet - Deutlich mehr Besucher als sonst

Von A wie Alternative Energien bis Z wie Zahnmedizin: Die Sankt Augustiner Wirtschaft ist facettenreich. Davon konnten sich am Wochenende im Rathaus und davor die Besucher der nunmehr zehnten Wirtschaftsbühne überzeugen. Und Besucher gab es viele.

Die Organisatoren, allen voran Wirtschaftsförderer Edgar Bastian und die Werbeagentur Danuela, hatten alle Register gezogen, um die Jubiläumsveranstaltung zu bewerben.

"Die Anstrengungen haben sich rentiert", sagte Bastian am Sonntagnachmittag. Zufrieden seien nicht nur die Besucher, sondern auch die Aussteller gewesen, so sein Fazit. "Ich gehe fest davon aus, dass es die Wirtschaftsbühne weiterhin geben wird." Wie berichtet, hatte die Wirtschaftsbühne zwar mit vielen attraktiven Angeboten und Programmpunkten aufgewartet, war bislang von den Besuchern aber nicht zufriedenstellend angenommen worden.

In diesem Jahr hatte die Jost Hurler Beteiligungs- und Verwaltungsgesellschaft GmbH & Co. KG, so der komplette Name des HUMA-Investors, als Dank für die rege Bürgerbeteiligung die kölsche Kultband "Die Räuber" auf die Bühne geholt. "Fast so kühl wie im Karneval" war das Resümee der Kölschrocker, die den gut gefüllten Karl-Gatzweiler-Platz anderthalb Stunden zum Schunkeln brachten.

Mit den Besuchern feierten auch die ausstellenden 75 Unternehmen, die zwei Tage lang ihre Dienstleistungen und Produkte präsentierten. Auf Themenschwerpunkte hatten die Organisatoren verzichtet, um einen möglichst breiten Querschnitt durch die Unternehmenswelt bieten zu können. In Kombination mit dem Rahmenprogramm mit Musik, Tanz und Podiumsdiskussionen mochte am Wochenende sogar etwas Stadtfeststimmung aufkommen.

Ob sich die Wirtschaftsbühne dahin weiterentwickeln könnte? Edgar Bastian antwortete diplomatisch: "Wir werden die Wirtschaftsbühne behutsam an der Resonanz der Besucher und in enger Abstimmung mit den Ausstellern weiterentwickeln. Dafür führen wir im Vorfeld und auch nach der Wirtschaftsbühne entsprechende Gespräche. Bislang sind wir diesen Weg gegangen und werden ihn auch weiter gehen." Wenngleich auch der Wirtschaftsförderer sah, dass das Plus an kulturellem Angebot in diesem Jahr spürbare Früchte getragen hatte: "Wir sind für alle Ideen offen, das muss sich entwickeln. Vielleicht waren "Die Räuber" ja so etwas wie ein Startschuss dafür."

Einen ganz anderen Startschuss wird die Stadt Sankt Augustin Anfang Mai geben: Nach rund zwei Jahren der Entwicklung, rund 300 Fotos und mehr 1500 mit Informationen gefüllten Einzelseiten soll die lang ersehnte neue Stadthomepage an den Start gehen. Zur Wirtschaftsbühne stand die IT-erfahrene Stadtsprecherin Eva Stocksiefen Bürgern Rede und Antwort. An drei Notebooks konnten diese die Homepage auf Herz und Nieren durchklicken, Fehler suchen, Verbesserungsvorschläge geben und Wünsche äußern.

"Eine Stadthomepage ist dann doch etwas komplexer als die Homepage eines kleinen Vereins oder einer Privatperson", sagte Stocksiefen. So habe man sich das Ziel gesteckt, die Bürger möglichst einfach und aktuell über wichtige Themen zu informieren. Dazu habe auch in den einzelnen Fachbereichen ein Prozess des Umdenkens eingesetzt. "Man denkt nicht immer sofort daran, dass ein Thema auch für den Bürger interessant sein könnte."

Die Mühe hat sich gelohnt: Hinter dem aufgeräumten Design verbirgt sich eine Software, mit der Informationen einfacher und zeitnaher eingepflegt werden können. Neben einem Veranstaltungskalender, in den etwa Vereine ihre Termine selbst einpflegen können, ist auch ein interaktiver Stadtplan mit einer Übersicht aktueller Baustellen geplant.

Mehr von GA BONN