Umweltbildungszentrum stellt Jahresprogramm vor: Pleistalwerk soll wieder aufleben

Umweltbildungszentrum stellt Jahresprogramm vor : Pleistalwerk soll wieder aufleben

Die alte Villa mit dem Park und den übergewucherten Biotopen rund um das verfallene Pleistalwerk bietet in der Regel das Ambiente für die Veranstaltungen des Umweltbildungszentrums DAS Pleistalwerk (UBZ). Jörg Hempel, frisch gekürter Vorsitzender der Vereins, stellte am Samstag das neue Jahresprogramm vor.

Neben der Umweltbildung haben die 34 Mitglieder des Vereins jedoch noch ein zweites Ziel: Sie möchten die rund 60.000 Quadratmeter rund um die 1971 stillgelegte Tonfabrik nutzen. Die Ideen der Organisatoren sind vielfältig: So könnte dort eine Greifvogelstation entstehen, ein Fahrradladen oder aber ein landwirtschaftliches Anwesen rund um die Stallungen, die bereits vorhanden sind, mit einem kleinen Museum, viel Natur und Biotopen.

Derzeit gehört die Villa im vorderen Bereich wieder Heinrich Geerling, dem Enkel des einstigen Fabrikbesitzers. Geerling ist auch zweiter Vorsitzender des Vereins. Sein Großvater Heinrich Startz erwarb 1926 die gesamte Anlage. Sein Vater Gerhard Geerling musste jedoch 1971 die Produktion einstellen, weil die Tonvorkommen zurückgingen, die Technik veraltet war und die Ölkrise Spuren hinterließ.

Leichter und schneller zu realisieren als die Nutzung des gesamten Areals wäre mittelfristig eine Kooperation mit den Schulen. Hempel schwebt vor, eine Klimastation anzuschaffen und entsprechende Projekte über mehrere Tage hinweg mit einzelnen Schulklassen durchzuführen.

Wichtig sei es, dass sich nun endlich etwas bewege, denn das Firmengebäude an sich stehe kurz vor dem endgültigen Zusammenbruch. Die Vorstufe für alle Pläne sind die Veranstaltungen rund um das Thema Umwelt, die zum zweiten Mal von der 2011 gegründeten UBZ angeboten werden.

Die Angebote sind für Erwachsene, Jugendliche oder Kinder und Familien gedacht und beschäftigen sich mit der Umwelt und nachhaltigem Handeln. Die Themen sind vielfältig: So wird darüber nachgedacht, ob Natur und Technik zu Konflikten führen oder Synthese sind.

Unter dem Titel "Bodenkunde für Anfänger" untersuchen die Teilnehmer die gewonnenen Proben rund um das Werk. Auch Geothermie wird ein Thema der Veranstaltungsreihe sein. Von Bachflohkrebsen und Libellenlarven erfahren Familien bei der Exkursion am Pleisbach. Neu im Programm ist das Herbstliche Filzen, außerdem lädt der Verein zum Weihnachtsbasteln mit Naturwolle ein.

Info: Die Programmhefte des UBZ liegen ab sofort im Rathaus und an anderen öffentlichen Stellen aus. Auch auf der der Internetseite www.ubz-pleistalwerk.de ist das Angebot zu finden.

Mehr von GA BONN