Bauen: Neue Räume für die Sankt Augustiner Erziehungsberatung

Bauen : Neue Räume für die Sankt Augustiner Erziehungsberatung

Einrichtung zieht in Neubau der ehemaligen Sparkassenfiliale an der Niederpleiser Straße. Auch 22 geförderte Wohnungen und eine Kita werden dort entstehen.

Es war der zweite Auftritt des Architekten Heinz Hennes im Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschuss, den er mit der Vorstellung des neuen Wohnhauses an der Niederpleiser Straße hatte. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus an der Stelle, wo derzeit noch die bereits geschlossene Zweigstelle der Kreissparkasse steht.

Der technische Beigeordnete Rainer Gleß erläuterte das Interesse der Stadt an einem Neubau. „Die Erziehungsberatungsstelle befindet sich derzeit in einem sanierungsbedürftigen Gebäude an der Kreuzung Bonner Straße/Wehrfeldstraße und benötigt neue Räume.“ Da die Filiale der Kreissparkasse zum Verkauf stehe habe die Verwaltung mit dem Investor Kontakt aufgenommen und ausgelotet, ob die Beratungsstelle dort ins neue Gebäude einziehen könne. Und das hat Hennes möglich gemacht. „Der Projektentwurf kann sich sehen lassen und setzt an dieser Stelle einen Akzent“, sagte Gleß.

Kita-Gruppe im Erdgeschoss

Im Erdgeschoss soll neben der Erziehungsberatungsstelle auch eine Kita-Gruppe auf einer Fläche von 135 Quadratmetern Platz finden. Auch einen kleinen Raum für einen Geldautomaten hat der Architekt im Erdgeschoss vorgesehen. Im ersten und zweiten Obergeschoss sind jeweils acht Wohnungen mit zwei, drei oder vier Zimmern geplant. Das Staffelgeschoss beherbergt nochmals sechs Wohnungen, sodass insgesamt 22 Wohnungen mit 55 bis 98 Quadratmetern entstehen.

Das Flachdach wird begrünt, die Tiefgarage wird 32 Stellplätze vorhalten, und oberirdisch soll es zusätzlich fünf Parkplätze geben. Sämtliche Wohnungen werden nach den Kriterien des öffentlich geförderten Wohnungsbaus errichtet. Der Ausschuss nahm die Ausführungen am Ende der Debatte zur Kenntnis.

Anzahl der Stellplätze kritisch

Für die CDU gab es vor allem zwei Punkte, die „Bauchschmerzen bereiten“, formulierte es der Niederpleiser Ortsvorsteher René Puffe. Das sei zum einen die Anzahl der Stellplätze. „Wir haben das Gefühl, dass die Stellplätze angesichts von acht Beratungsräumen bei der Erziehungshilfe zu knapp bemessen sind“, sagte Puffe. Außerdem sehe es die CDU kritisch, dort ausschließlich geförderten Wohnungsbau zu realisieren. „Wir hätten uns in dem Objekt eher eine Mischung von gefördertem und nicht gefördertem Wohnungsbau gewünscht.“

Für die SPD ist der Entwurf „sehr gelungen“, formulierte es Uwe-Carsten Staeck. „Wir finden es sehr gut, dass hier 22 geförderte Wohnungen entstehen und sollten dafür dankbar sein“, sagte der Sozialdemokrat. Staeck forderte, schnell Planungs- und Investitionssicherheit zu schaffen, damit die bisher noch angezogene Handbremse gelöst werden könne. Für den Aufbruch begrüßte Wolfgang Köhler sowohl die Lage der Erziehungsberatungsstelle als auch die Schaffung von gefördertem Wohnraum.