Gemeinsam gegen die Einsamkeit: Kinderschutzbund bietet Kurs für Alleinerziehende in Sankt Augustin an

Gemeinsam gegen die Einsamkeit : Kinderschutzbund bietet Kurs für Alleinerziehende in Sankt Augustin an

Im März beginnt ein neues Angebot des Kinderschutzbundes in Zusammenarbeit mit der Stadt Sankt Augustin: ein Kursus für Alleinerziehende. „Wir2“ heißt das Bindungstraining, das in der Kita „Die Grashüpfer“ in Menden stattfinden soll.

18,9 Prozent. So hoch ist in Sankt Augustin der Anteil an Haushalten von Alleinerziehenden – ausgehend von der Zahl aller Familien. Laut Stadt steht diese Gruppe vor vielen Herausforderungen. „Für die Hauptbetreuenden ist diese Situation mit hohen Belastungen verbunden“, sagt Jugendamtsleiter Marc Serafin. Sie müssten Arbeit und Kinderbetreuung oftmals alleine unter einen Hut bringen. Um Alleinerziehende gezielt zu unterstützen, bieten der Ortsverband Sankt Augustin des Deutschen Kinderschutzbunds (DKSB) und die Stadt nun ein kostenloses Elterntraining an. Bei einer Pressekonferenz stellten sie das Projekt am Dienstag vor.

„Wir2“ heißt das Bindungstraining, das ab März 2020 in der Kita „Die Grashüpfer“ in Menden starten soll. Entwickelt wurde es an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf unter der Leitung von Professor Matthias Franz. Die gemeinnützige Walter-Blüchert-Stiftung verbreitet es bundesweit. Im Rhein-Sieg-Kreis ist Sankt Augustin die zweite Kommune, in der der DKSB den Kursus als präventives familiäres Förderangebot angestoßen hat – nach der Stadt Niederkassel.

„In den westlichen Gesellschaften ist die Trennungsrate hoch“, sagt Serafin. Etwa ein Drittel der Eltern trenne sich während der Kindheit und Jugend der Kinder. Alleinerziehende seien laut Studien gesundheitlich stärker belastet, so Serafin weiter. Die häufig angespannte wirtschaftliche und emotional herausfordernde Situation führe oft zu gesundheitlichen Risiken wie depressiven Verstimmungen oder zu chronischen Krankheiten. „Die Quoten der Hilfen zur Erziehung sind statistisch im Kreis der Alleinerziehenden doppelt so hoch wie bei den anderen“, sagt der Jugendamtsleiter. Mit dem Bindungstraining hofft er, dass Fehlentwicklungen vermieden und damit auch intensivere und teurere Hilfen verringert werden können. Dirk Rampoldt von der Uni Düsseldorf ergänzt: „Alleinerziehende haben ein zwei- bis dreifach erhöhtes Risiko an Depression zu erkranken. Dann in Beziehung zum Kind zu kommen, ist schwer.“ Das belaste auch die Kinder. Daraus sei das Programm entstanden.

Unter das Motto „Gemeinsam statt einsam“ haben die Koordinatoren das Projekt in Sankt Augustin gestellt. „Die Alleinerziehenden sollen zusammenkommen, sich austauschen“, sagt Serafin. Ein solches Netzwerk könne zur Stabilität des Befindens beitragen. Zudem solle daran gearbeitet werden, mögliche Konflikte mit dem anderen Elternteil aufzubereiten und den Alleinerziehenden ihre Stärken aufzuzeigen. Anja Brückner-Dürr und Birgit Hund-Heuser vom DKSB werden den standardisierten Kursus leiten und lassen sich dazu an der Uni Düsseldorf schulen. Das Training ist offen für alle Alleinerziehenden mit Kindern zwischen drei und zehn Jahren. Mögliche Teilnehmer möchte die Stadt aber auch über die Kitas oder die Erziehungsberatungsstelle aktiv ansprechen.

In Sankt Augustin ist das Projekt zunächst auf zwei Jahre angelegt. Vier für die Eltern kostenlose Kurse, die jeweils ein halbes Jahr dauern, sind in der Zeit geplant. Der erste beginnt am Dienstag, 3. März 2020, um 17 Uhr; die Kinder werden in dieser Zeit vor Ort betreut. Die Koordination haben Serap Ergin Aslan vom DKSB und Mechthild Mylius vom städtischen Jugendamt inne. Die Kosten tragen die Stadt und der DKSB in Sankt Augustin. Die Barmer Ersatzkasse unterstützt das Projekt mit einer Anschubfinanzierung.

Anmeldung beim Ortsverband Sankt Augustin des DKSB, Serap Ergin Aslan, 0 22 41/20 21 85, E-Mail: serap.ergin-aslan@kinderschutzbund-sankt-augustin.de

Mehr von GA BONN