"PfAu - Paten für Ausbildung": Initiative hilft Schülern beim Übergang von Schule zu Beruf

"PfAu - Paten für Ausbildung" : Initiative hilft Schülern beim Übergang von Schule zu Beruf

Nach der Schule den reibungslosen Übergang in eine Ausbildung und somit in das Berufsleben zu schaffen - für eine große Anzahl von Schülern ist es eine Herausforderung oder gar ein unmögliches Unterfangen.

Viele sind orientierungslos, scheuen Veränderungen in ihrem Leben oder fühlen sich aufgrund ihres Abschlusses stigmatisiert. Um diese jungen Menschen auf dem Weg in ihre berufliche Zukunft zu unterstützen, wurde 2005 die städtische Initiative "PfAu - Paten für Ausbildung" in Sankt Augustin gegründet.

Ehrenamtliche Paten helfen den betroffenen Schülern der beiden städtischen Hauptschulen dabei, für sich herauszufinden, welchen Weg sie in Zukunft gehen möchten. Herausforderungen bei der Entscheidung stellen unter anderem die Angebotsvielfalt dar, die viele frustriert und demotiviert.

Um die Paten auf ihre zukünftigen Aufgaben vorzubereiten, lud die städtische Jugendberufshilfe zu einem Methodentraining zur Stärkung des eigenverantwortlichen Handelns ihrer Patenkinder ein. Zusammen mit den Kooperationspartnern des Projektes, der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit, dem Jobcenter Sankt Augustin und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Sankt Augustin mbH erarbeiteten die 20 Paten "Stolpersteine" für Jugendliche beim Übergang vom "System Schule" in den Beruf.

Unter der Moderation der Personaltrainerin und Unternehmensberaterin Traute Winzker von der "Smile Company" sammelten die Teilnehmer Gründe für die mangelnde Motivation der Schüler, sich um ihre berufliche Zukunft zu kümmern. Oft sind aber auch andere Aspekte der Grund, warum Jugendliche keine Eigeninitiative zeigen.

Denn viele im Alter von 15 und 16 Jahren sind häufig noch nicht in der Lage, ihre berufliche Zukunft so effektiv und zielgerichtet zu gestalten, wie dies in der Regel Erwachsene können. Sie benötigen jemanden, der ihnen bei der Orientierung und der Abwägung verschiedener Optionen hilft, sie ermutigt und berät. Beispielsweise bei der Frage, ob eine Ausbildung oder ein weiterer Schulbesuch sinnvoller ist.

Um bei diesen Fragen als Pate Unterstützung geben zu können, sind eine wertschätzende, positive Grundeinstellung und offene Fragestellungen wie "Was ist Dir wichtig? Was hast Du vor?" besonders wichtig. Die Schüler müssen sich mit ihren Bedenken und Sorgen ernst genommen fühlen. Vertrauen sei das A und O im Patentandem - da waren sich die Teilnehmer des Methodentrainings einig.

Weitere Probleme der Schüler gibt es oft in Bezug auf die eigene Präsenz. Denn sicheres und selbstbewusstes Auftreten gegenüber einem möglichen Arbeitgeber fällt vielen nach ihrem Abschluss noch schwer. Das Angebot von PfAu kann hierbei wichtige Hilfestellungen geben. So können Paten mit den Schülern den Wechsel von der Schule in das Berufsleben besprechen, oder das Auftreten bei Vorstellungsgesprächen üben. Diese können dadurch ihr Selbstbewusstsein frühzeitig stärken und sich für spätere Vorstellungstermine motivieren.

Weitere Informationen zu der Initiative PfAu gibt es bei der städtischen Jugendberufshilfe in Sankt Augustin unter der Rufnummer 02241/243474 oder per E-Mail an jugendberufshilfe@sankt-augustin.de.