1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Sankt Augustin

Stadt baut Kita-Betreuung aus: In Sankt Augustin fehlen Plätze für Kinder ab drei Jahre

Stadt baut Kita-Betreuung aus : In Sankt Augustin fehlen Plätze für Kinder ab drei Jahre

Der Ausbau der Sankt Augustiner Kindergärten mit U 3-Plätzen ist weit vorangeschritten - so weit, dass sich der Fokus der Stadtverwaltung für das kommende Kindergartenjahr 2015/16 nunmehr auf die Kinder über drei Jahren richtet.

Das sei, so der zuständige Dezernent Marcus Lübken, eine besondere Herausforderung, ebenso wie die steigende Nachfrage nach inklusiven Betreuungsplätzen. Aber die ergeben sich erst durch einen weiteren Ausbau der Plätze für ältere Kinder.

Die Plätze für die Kinder über drei Jahren sind deshalb so knapp geworden, weil mehr Plätze für die jüngeren Kinder geschaffen wurden, verbunden mit der Auflage des Landes NRW, diese Plätze für unter Dreijährige auch sofort zu belegen. Hinzu kommt, dass in Sankt Augustin neue geplante Betreuungseinrichtungen noch fehlen. Problematisch ist auch die Gruppenkonstellationen in einigen Einrichtungen, die wegen ihres hohen Anteils an U 3-Kindern keine älteren Kinder mehr aufnehmen können.

Die Stadt will nun gegensteuern und plant, eine zusätzliche Gruppe für Kinder ab drei Jahren auf dem Schulgelände der Grundschule Freie Buschstraße einzurichten - und zwar angebunden an die Kita "Alter Bahnhof" in Niederpleis, die gerade ausgebaut worden ist. Zusätzlich soll die städtische Fachstelle Kindertagespflege ausgebaut werden, um weitere Tagespflegeplätze zu generieren.

Insgesamt sollen im kommenden Kindergartenjahr 1849 Betreuungsplätze im Angebot sein, darunter 41 Plätze für Kinder mit Behinderung. 334 Plätze soll es für Kinder unter drei Jahren, 1515 Plätze für Kinder über drei Jahren geben. Die Versorgung der Kinder über drei Jahren einschließlich der Kinder mit besonderem Förderbedarf liegt dann bei gut 96 Prozent. Im nächsten Schritt will die Stadtverwaltung nun mit den Trägern der Kindertageseinrichtungen besprechen, wie diese Grundzüge der Jugendhilfeplanung im Einzelnen umgesetzt werden können.

Das allerdings wird ohne zusätzliche Kosten nicht gehen. Rund 70 000 Euro benötigt die Verwaltung für die Einrichtung der zusätzlichen Kindergartengruppe in Niederpleis, wofür ein Container auf dem Schulhof der Grundschule Frei Buschstraße umgebaut und auf die Bedürfnisse der Kinder von drei bis sechs Jahren zugeschnitten werden muss. Das gilt vor allem für den Sanitärbereich. Dazu müssen Mobiliar und Spielzeug sowie auch Spielgeräte für den Außenbereich angeschafft werden.

Auch der Personal- und Küchentrakt muss ausgestattet werden. Da die Stadt ohnehin plant, auf dem Areal eine neue Kita zu bauen, wenn die Grundschule 2015 ausgelaufen ist, geht man im Rathaus davon aus, dass ein großer Teil der Anschaffungen dann weiter genutzt werden kann.

Die Jugendhilfeplanung samt Betreuungsangebot wird am Mittwoch, 5. November (18 Uhr, Rathaus), auch im Jugendhilfeausschuss Thema sein.