Karnevalssitzungen in Sankt Augustin und Hennef: Die Majestäten übernehmen das Ruder

Karnevalssitzungen in Sankt Augustin und Hennef : Die Majestäten übernehmen das Ruder

Nachdem die Karnevalssession unter der Woche pünktlich zum 11.11. gestartet war, standen nun die ersten Sitzungen und Proklamationen an.

Prinz Berni I. (Lindlar) und Prinzessin Cati I.

Man konnte Prinz Berni I. (Lindlar) sowie seiner Lieblichkeit und Ehefrau, Prinzessin Cati I., die Freude darüber anmerken, dass es endlich losgeht. Schon beim Einmarsch ins Haus Menden, wo am Freitagabend die feierliche Prinzenproklamation der Karnevalsgesellschaft "Blau-Wiesse Essele" stattfand, versprühten die neuen Tollitäten gute Laune, warfen erste Strüssjer unter das närrische Volk, das sie nun bis Aschermittwoch regieren werden.

Mit einem 27-köpfigen "göttlichen" Gefolge und ihrem Adjutantenpaar, Markus und Stefanie Runkel, bahnten sie sich den Weg zur Bühne, auf der zuvor das amtierende Prinzenpaar Jörg I. (Bungartz) und Elke I. (Marquis) mit einem schmetternden "Mengde I-A" verabschiedet wurde.

Die Aufgabe der Proklamation übernahm traditionell Bürgermeister Klaus Schumacher. Der hatte sich für eine Rede in Versform entschieden und lobte darin die Vorzüge von Berni I. Der sei ein Prinz "wie Ihr 's verdient, ein Stolz für jeden Ort. Ein stattlicher Recke, aufrecht kühn, mir fehlt hier fast das Wort", rief er aus.

Das Prinzenpaar ist seit 23 Jahren verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Berni I. ist der Sohn eines Mendener Landwirtes und ein echter "Essel". Seine Frau, eine gebürtige "Geistinger Sandhäsin", hat er vor 21 Jahren nach Menden entführt. Die ganze Familie engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich bei der Freiwilligen Feuerwehr in Menden.

Berni I. hat sein Hobby zum Beruf gemacht und ist hauptamtlicher Gerätewart bei der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Sankt Augustin. Außerdem: "Bekannt ist er ja allemal, denn schon im sechsten Jahr ist er Sankt Martin auf dem Pferd, für Mengde wunderbar", reimte Schumacher. Prinzessin Cati I., gelernte Schauwerbegestalterin, ist seit sieben Jahren bei einer in Menden ansässigen Firma beschäftigt.

20. Hennefer Prinzenpaar

Die Gerüchteküche brodelte, denn von den zahlreichen Jecken, die am Samstagabend in die Mehrzweckhalle Meiersheide gekommen waren, glaubten scheinbar einige, dass Bürgermeister Klaus Pipke zusammen mit Ehefrau Petra das künftige Prinzenpaar der Stadt Hennef sein werden. Der Eindruck wurde noch verstärkt, als Heinz Hochgeschurz, Präsident der KG "Quer durch de Waat", die aus ihren Reihen das mittlerweile 20. Hennefer Prinzenpaar stellt, statt Pipke zunächst Vizebürgermeister Thomas Wallau auf die Bühne bat. Beim Einmarsch der neuen Narrenherrscher löste sich dann aber die Spannung. Nicht der Bürgermeister und seine Gattin, sondern Jörg III. und Ute I. aus dem Hause Steinhauer werden als Prinzenpaar die Narrenschar durch die Session führen.

Bevor das sympathische neue Prinzenpaar den symbolischen Rathausschlüssel aus den Händen von Pipke erhielt, sorgte die KG "Quer durch de Waat" bis 21 Uhr mit einem tollen Programm dafür, dass die Jecken ordentlich feiern und schunkeln konnten.

Neben Guido Cantz, dem Büttenredner Jörg Runge, der als "Tuppes vom Land" seit geraumer Zeit für eine Renaissance der Reimrede sorgt, und einem tänzerischen Auftritt der Stadtsoldaten war es vor allem die kölsch Band "Paveier", die mit ihren Liedern die Narrenherzen im Sturm eroberte. Als Jörg III. und Ute I. dann den Saal betraten, hielt es die Jecken nicht mehr auf ihren Stühlen.

Der 44-jährige Jörg Steinhauer ist Ur-Hennefer und in Greuelsiefen aufgewachsen. Der Betriebswirt ist Abteilungsleiter bei einer Versicherung und erst seit drei Jahren Mitglied der KG. Ehefrau Ute ist 37 Jahre alt, stammt aus dem Sauerland und ist bei einem Hennefer Unternehmen als Softwareentwicklerin tätig. Ihren Prinzen Jörg lernte sie vor 13 Jahren im Karneval kennen, zwei Jahre später heirateten die beiden. Das neue Prinzenpaar hat mit Jan (8) und Karla (10) zwei Kinder, die ihren Eltern am Samstagabend ebenfalls zujubelten.

Ehrengarde Hangelar

Die Ehrengarde Hangelar blieb sich und ihrem guten Ruf auch bei der Prunksitzung treu: Im Haus der Nachbarschaft empfingen die Gardisten unter Präsident Dirk Huchler die Freunde des Karnevals in einem jecken Traum in grün-gelb. Freilich durfte der große Einzug der Ehrengarde mit ihrem Musikzug, dem Musikverein Siegklang Meindorf und mitsamt aller Tanzgarden zum Auftakt der Prunksitzung ebenso nicht fehlen wie die Tänze der Minis, der Kleinsten der Ehrengarde, der Bambinis sowie der Tanzpaare.

Das "kleine Tanzpaar" Laura Diegeler und Benedict Jacquorie, das "große Tanzpaar" Christina Niebergall und Mark Schäfer sowie Solomariechen Denise Biskup zeigten, was sie in den vergangenen Monaten einstudiert hatten. Dann hieß es auch schon Bühne frei für die angereisten Künstler: Trompeter Lutz Kniep bewies Improvisationstalent und Können im spontanen Spiel ohne Tontechnik.

Mit dem Duo "Die Kalauer", Gotti Kalenberg und Rainer Höfer, sowie "et Klimpermännsche", Thomas Cüpper, waren echte karnevalistische Urgesteine ebenso mit dabei wie die "Cölln Girls" und der im Radio bekannt gewordene Comedian "Edno Bommel". Mit "Spass on Brass" und "de Vajabunde" kam auch handfeste Musik zum Feiern und Schunkeln nicht zu kurz.