Neue Betrugsmasche in Sankt Augustin: Betrüger erbeuten 17.000 Euro von Seniorin

Neue Betrugsmasche in Sankt Augustin : Betrüger erbeuten 17.000 Euro von Seniorin

Die Polizei warnt derzeit vor einer neuen Betrugsmasche von Trickbetrügern. Diese verschaffen sich vermehrt Zugriff auf Bankdaten mit dem Programm "Team Viewer".

Die Polizei warnt aktuell vor einer neuen Masche von Trickbetrügern. Wie sie am Mittwoch in einer Pressemitteilung schrieb, lassen sich bei den neuesten Fällen des Trickbetrugs falsche Polizisten auf die Computer ihrer Opfer aufschalten und überweisen deren Geld auf ausländische Konten.

So passierte es auch einer 67-jährigen Frau aus Sankt Augustin. Insgesamt erbeuteten die Täter 17.000 Euro, die von ihrem Girokonto auf ein Konto in der Türkei überwiesen wurden. Bei der 67-Jährigen meldete sich am Telefon ein unbekannter Mann, der sich als Polizist vom Landeskriminalamt ausgab. Der Täter nannte sich Schwarz, schilderte einen Einbruch in der Nachbarschaft der Geschädigten und dass ihre Wertsachen nun in Gefahr seien.

Die vermeintlichen Einbrecher sollen es insbesondere auf Bankkarten abgesehen haben, daher empfahl der falsche Polizist, die Gelder der 67-Jährigen auf ein von der Polizei eingerichtetes sicheres Konto zu überweisen. Er wies die Frau an, die Software "Team Viewer" zu installieren. Diese kostenlose Software aus dem Internet ermöglicht einen Fernzugriff auf Computer.

Damit erlangten die Täter Zugriff auf den Rechner der Frau. Die 67-Jährige gab am Telefon die Zugangsdaten ihrer Girokonten preis. Als die
erforderlichen TAN-Nummern abgefragt wurden, teilte sie den Tätern auch diese mit. An ihrem Monitor konnte sie nun mitverfolgen, wie die Täter die Überweisungen ins Ausland vornahmen. In anderen bekanntgewordenen Fällen mit Einsatz der "Team Viewer" Software hatten die Täter den Opfern zusätzlich gefälschte E-Mails oder Faxe geschickt oder sogar fingierte Telefonate von Tätern vorgespielt.

Mehr von GA BONN