Tötungsdelikt in Sankt Augustin: 18-Jähriger erhält Höchststrafe im Fall Elma C.

Tötungsdelikt in Sankt Augustin : 18-Jähriger erhält Höchststrafe im Fall Elma C.

Nach der Tötung und Vergewaltigung der 17-jährigen Elma C. in Sankt Augustin ist ein 18-jähriger Deutsch-Kenianer am Freitag in Bonn zur höchsten Jugendstrafe von zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Im Fall der Vergewaltigung und Tötung der 17-jährigen Schülerin Elma C. aus Unkel in einer Obdachlosenunterkunft in Sankt Augustin hat die achte Große Strafkammer als Jugendkammer am Bonner Landgericht den Angeklagten zur Höchststrafe von zehn Jahren Jugendstrafe verurteilt.

Das Gericht sah den Tatvorwurf der versuchten Vergewaltigung und des Mordes als erwiesen an. Was genau sich an jenem 1. Dezember vergangenen Jahres in der Obdachlosenunterkunft abgespielt hat, blieb unklar: Die Kammer zeigte sich aber davon überzeugt, dass eines von zwei möglichen Szenarien stattgefunden hat; in jedem Fall sei ein Mordmerkmal realisiert. Entweder habe der Angeklagte das Opfer vergewaltigt und anschließend ermordet oder er habe Elma C. nach dem Versuch einer Vergewaltigung ermordet und sich anschließend an der Leiche vergangen.

Dieses Video ist Teil einer Kooperation zwischen dem WDR und dem GA.

Elma C. hatte den Deutsch-Kenianer tags zuvor in Bonn kennengelernt. In der Nacht begleitete sie ihn in seine Unterkunft, nachdem sie den letzten Zug nach Hause verpasst hatte. Der 18-Jährige war zum Tatzeitpunkt selber noch minderjährig, eine Tatsache, die allerdings erst am ersten Prozesstag bekannt geworden war: Nicht 19, sondern erst 17 Jahre war er zum Tatzeitpunkt.

Seine aus Kenia stammende Großmutter, die er zuvor für seine Mutter gehalten hatte, hatte nach ihrer Hochzeit mit einem Deutschen vorgeblich ihre beiden Kinder nachgeholt. In Wirklichkeit handelte es sich aber um ihre Tochter und deren Sohn, der nun vor Gericht steht.

Mit Material von dpa