Steyler Missionare in Sankt Augustin

„De Räuber“ spielen beim Klosterfest

Künstler aus aller Welt werden beim Klosterfest in Sankt Augustin auftreten.

Künstler aus aller Welt werden beim Klosterfest in Sankt Augustin auftreten.

SANKT AUGUSTIN. Offen auf fremde Kulturen zugehen, ins Gespräch kommen und gemeinsam feiern: Dazu sind die Gäste des Sankt Augustiner Klosterfests am Samstag und Sonntag, 11./12. Juni, aufgefordert.

Zum siebten Mal veranstalten die Steyler Missionare auf dem Klostergelände, Arnold-Janssen-Straße 30, das nach eigenen Angaben größte Missionsfest in Deutschland.

Mehr als 150 Veranstaltungen, zwei Open-Air-Bühnen, rund 500 Künstler und jede Menge Infostände und Spielattraktionen erwarten die Besucher. Das Fest beginnt am Samstag um 14 Uhr und am Sonntag um 10 Uhr. Der Eintritt ist frei, sogenannte „Klostertaler“ kaufen Klosterfest-Gäste für 70 Cent vor Ort.

„Die Besucher erwartet ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit ganz vielen Gegensätzen: Profis treten neben Amateuren auf, internationale und lokale Gruppen beteiligen sich an dem Fest, und auch kulinarisch ist eine große Vielfalt geboten“, sagt Heinz Günter Kleist, Organisationsleiter des Klosterfestteams. Auf den zwei großen Bühnen zeigen Gruppen, Künstler und Bands Musik und Tanzdarstellungen aus der Region und der ganzen Welt.

Ein besonderes Highlight stellt dabei der Auftritt der kölschen Band „De Räuber“ am Samstag ab 18 Uhr dar. In den Räumen des Klosters laden Vorträge über politische Themen wie beispielsweise der Dschihad in seiner historischen und aktuellen Form zum Nachdenken und Diskutieren ein. Verschiedene Führungen ermöglichen den Gästen, einen Blick hinter die Klostermauern zu werfen und die unterschiedlichen Institute kennenzulernen. Junge Festbesucher können sich im Kinderland beim Ponyreiten, Klettern und Schminken vergnügen.

"Buntes Fest der Völker und Kulturen"

Bei gutem Wetter werden bis zu 20.000 Besucher erwartet. „Das Klosterfest soll ein buntes Fest der Völker und Kulturen sein. Unsere Gäste sollen erkennen, dass das Zusammenleben verschiedener Kulturen für alle ein Gewinn sein kann“, so Cheforganisator Kleist.

Und auch die etwa 100 aktuell auf dem Gelände der Steyler Missionare lebenden Flüchtlinge beteiligen sich an dem Fest. „Wir glauben, dass alle Menschen miteinander verbunden sind und es eine gemeinsame Welt gibt.

Es ist uns daher egal, welchen Glauben die Flüchtlinge haben. Wir freuen uns, dass sie hier sind und sich auch sofort an unserem Fest beteiligen wollten“, sagt Bernd Werle, Leiter der Philosophisch-Theologischen-Hochschule der Steyler Missionare. So helfen einige Flüchtlinge beim Aufbau des Klosterfestes, kochen für die Gäste landestypische Gerichte und verkaufen selbst gemachte Freundschaftsbänder.

Wie schon in den letzten Jahren sammeln die Steyler Missionare auch dieses Mal für einen guten Zweck. 50 Prozent aller Einnahmen und 100 Prozent aller Spenden gehen an das Projekt „BaBaDi“, das der Steyler Missionar Pater Marek Marcianiak betreut. Zusammen mit einem Team kümmert er sich in Botswana um verwaiste und vernachlässigte Kinder.

Klosterfestbesucher haben an dem Wochenende die Möglichkeit, sich über das Projekt zu informieren und Teil der großen Spendenbrücke zu werden. Für fünf Euro kann eine Sprosse erworben und individuell gestaltet werden.

Weitere Informationen zu dem Fest und zu Möglichkeiten, sich daran zu beteiligen, gibt es online unter www.augustiner-klosterfest.de.