Rosenmontagszug steht auf der Kippe

Spenden benötigt : Der Rosenmontagszug in Mondorf steht auf der Kippe

Der Ortsring in Mondorf sucht dringend freiwillige Spendensammler zur Finanzierung des Straßenkarnevals.

Einen Rosenmontagszoch ohne die liebgewonnenen Kamelle und Blömcher – das ist auch in Mondorf nur schwer vorstellbar. Genau darauf scheint es jedoch hinauszulaufen, wenn es nicht entscheidenden Zulauf bei den Sammlern gibt.

Mit diesem Hilferuf wendet sich der Sprecher des Mondorfer Ortsrings, Peter Müller, jetzt an die Öffentlichkeit, um weitere Sammler für den Mondorfer Rosenmontagszug zu rekrutieren. Sollte dies nicht gelingen, stünde der Zoch in seiner jetzigen Form vor dem möglichen Aus, warnt Müller. Die Einnahmen aus der vorgeschalteten Sammlung für den Mondorfer Karnevalszug stellten bisher die Finanzierung sicher.

Was bisher „vortrefflich funktionierte“, weil sich viele Vereine aus dem Ortsring an der Sammlung beteiligten, scheint in diesem Jahr erstmals nicht mehr möglich zu sein. Die personelle Besetzung der Sammler-Teams bereite Sorge, heißt es in einer Mitteilung an die Presse. „Es gibt immer weniger Aktive in den Vereinen“, konstatiert Müller. Er ruft deshalb alle Mondorfer auf, mit zu sammeln, insbesondere die, die am Rosenmontagszug teilnehmen.

Besucht werden im Januar und Februar rund 3000 Haushalte. Dann gehen freiwillige Helfer an einigen Abenden zwischen 17 und 20 Uhr in den Teams mit und bitten um Spenden. An der Spendenfreudigkeit der Mondorfer für den Rosenmontagszoch habe sich eher nichts verändert, glaubt Müller, aber nach derzeitigem Stand könnten nicht alle Bezirke besetzt werden.

Neben der Zugversicherung oder den Kosten für das Abspielen der Musik wird der Erlös aus der Sammlung verwendet, um jeder teilnehmenden Gruppe einen Grundstock an Wurfmaterial zur Verfügung zu stellen, so Müller weiter. Mehr als 10 000 Euro bringt die alljährliche Haussammlung für den Veedelszoch am Rosenmontag ein.

Potenzielle Helfer können sich entweder unter presse-info@ortsring-mondorf.de oder unter 0228/ 45 28 17 melden. Am Donnerstag, 19. Dezember um 20 Uhr treffen sich die Sammler in der Gaststätte „Zur Möhn“, Unterdorf Straße 48.