Frau in Neunkirchen-Seelscheid verletzt

Haftbefehl nach Messerattacke auf Ex-Partnerin erlassen

Neunkirchen-Seelscheid. In Neunkirchen-Seelscheid ist eine Frau am Mittwoch bei einem Fall von häuslicher Gewalt schwer verletzt worden. Ein Richter erließ am Donnerstag Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen wegen des Verdachts des versuchten Mordes.

Wegen des Verdachts des versuchten Mordes hat ein Richter Haftbefehl gegen einen 54-jährigen Mann aus Neunkirchen-Seelscheid erlassen. Er soll am Mittwochnachmittag eine 31-jährige Frau bei einer Messerattacke schwer verletzt haben. Gegen 15:30 Uhr am Mittwoch wurden Polizeibeamte und Rettungskräfte von einer Anwohnerin in ein Wohnhaus in Krahwinkel gerufen.

Nach ersten Ermittlungen war die Frau durch ihren Ex-Mann mit einem Messer verletzt worden. Die 31-Jährige war mit ihrem neuen Partner zu ihrem 54-jährigen Ex-Partner gekommen, offenbar um noch letzte Gegenstände abzuholen. Der Mann zog die Frau ins Haus und schloss die Tür. Er griff die Frau an und stach offenbar mehrfach auf sie ein. Der neue Freund trat daraufhin die Türe ein und zog die blutüberströmte Frau hinaus. Die Retter beorderten einen Rettungshubschrauber zum Tatort.

Die Polizeibeamten konnten den mutmaßlichen Täter vor Ort festnehmen und brachten ihn auf die Wache. Da sich ein Verdacht auf eine mögliche Alkoholisierung des Verdächtigen ergab, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Am Donnerstagvormittag ließ sich der Mann dann nach Angaben der Polizei in der Vernehmung zur Tat ein. Über Details der Aussage machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Auch die 31-Jährige, die am Mittwoch schwer verletzt in ein Siegburger Krankenhaus eingeliefert wurde, konnte von der Polizei am Donnerstag ebenfalls befragt werden. Ihr Zustand sei nach Angaben der Ärzte stabil. Am Donnerstagnachmittag führte die Bonner Staatsanwaltschaft den mutmaßlichen Täter einem Haftrichter vor, dieser erließ dann Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Mordes. Die Ermittlungen der Mordkommission dauern an.