Uckerather Landtage: Vom Kuhroulette bis zum Westernreiten

Uckerather Landtage : Vom Kuhroulette bis zum Westernreiten

Landwirtschaft ist viel mehr als Felder pflügen und Kühe melken. Wie spannend und abwechslungsreich sie sein kann, konnten die zahlreichen Besucher der zweiten Uckerather Landtage am Wochenende auf dem Strack's Hof in Uckerath miterleben.

Der Hufschmied zeigte, wie man ein Pferd beschlägt, während alte Traktoren über das Gelände ratterten und am Webstuhl ein feiner Sommerschal entstand. Das Team um Stefanie Alda und Claudia Dederich hatte wieder kleine und große Betriebe aus dem Rhein-Sieg-Kreis dafür gewonnen, sich den Uckerather Landtagen anzuschließen und ihr Handwerk vorzustellen. So gab es bei einem Rundgang über das Gelände allerlei zu entdecken.

Saftige Kuchen, knusprige Waffeln und feines, frisches Brot gab es bei der rheinischen Brotkönigin Nina Wertenbruch zu erstehen. Am Stand von Tom Baumann und Willi Dinspel wartete eine Überraschung auf die Besucher.

Dort waren an diesem Tag die meisten Mitarbeiter beschäftigt. Das wurde aber erst bei genauerem Hinsehen offensichtlich: Denn die beiden Hobby-Imker hatten gleich ein ganzes Bienenvolk mitgebracht. So gab es an ihrem Stand nicht nur samtigen Honig, sondern auch selbst gepressten Apfelsaft - aus mehr als 40 verschiedenen alten, deutschen Apfelsorten.

Doch nicht nur die regionalen Produzenten konnten mit ihren Angeboten punkten, auch das vielfältige Programm rundherum. Mehr als 200 Oldtimer-Traktoren lieferten ein beeindruckendes Bild. Ergänzt wurden sie von modernen Traktoren und Landmaschinen, die schon alleine durch ihre Größe Staunen auslösten.

Eng verbunden damit gab es auch eine kleine Zeitreise rund um das "Heu machen" zu erleben: Während das Gras früher noch in Handarbeit mit Sense und Sichel gemäht werden musste, erledigen diese Aufgabe heute Großmaschinen. Und auch Tiere waren präsent: Beim Kuhroulette galt es zu wetten, auf welches Feld der Kuhfladen wohl zuerst auftrifft.

Während die Ziegen entspannt das Treiben auf dem Freigelände verfolgten, wurde es im Vorführring spannend: Westernreiter Wolfgang Becker zeigte mit seiner Quarterhorse-Stute "Sweety" die Magie dieses traditionell amerikanischen Reitstils.

Beim Sliding Stop, dem Anhalten aus dem Galopp, oder dem Spin, dem Drehen des Pferdes auf der Hinterhand um seine eigene Achse, zeigten Pferd und Reiter, wie einfach Kommunikation untereinander möglich ist.

Möglich gemacht hatten die Uckerather Landtage auch in diesem Jahr nicht nur das Team des Strack'schen Hofes, sondern auch die Mitglieder der KG Remm-Flemm, der Westerwaldsterne, der Bürgergemeinschaft Uckerath und des SC Uckerath, die bei der Bewirtung der Gäste ganze Arbeit leisteten.