Miljö und Rebel Tell Band begeistern: Open-Air-Konzert der Westerwaldsterne in Uckerath

Miljö und Rebel Tell Band begeistern : Open-Air-Konzert der Westerwaldsterne in Uckerath

Rockige Gitarrenriffs, tanzbare Rhythmen, Lieder zum „affjon” und Schunkelballaden „met Hätz”: Sie trotzen jeder Schublade. Die Rede ist von der Band Miljö, die am Freitagabend rund 500 Gäste des zwölften Open-Air-Konzerts der Westerwaldsterne auf dem Parkplatz des Hotels Landsknecht in Uckerath begeisterte.

Die Senkrechtstarter von der „Schäl Sick“, die seit ein paar Jahren mit Gassenhauern wie „De Welt noch nit jesinn”, „Aape” und vor allem „Su lang die Leechter noch brenne” sich in Köln und Umgebung mittlerweile eine treue Fangemeinde erspielt haben, schafften beides: sie animierten die Uckerather zum Abrocken, aber auch zum Schunkeln.

Von Anfang an hatten Sänger Mike Kremer, Nils Schreiber (Gitarre, Akkordeon, Gesang), Max Eumann (Bass), Sven Löllgen (Lead-Gitarre, Gesang) und Schlagzeuger Simon Rösler die Fans der „kölschen Tön“ fest im Griff. Immer wieder animierte Kremer mit ausgestreckten Armen die Fans zum Mitklatschen und Mitsingen ihrer eingängigen Songs und zauberte so manches Lächeln auf die Gesichter im Publikum. Dabei zeigten die jungen Musiker, die gemeinsam in Holweide die Schulbank gedrückt haben und später musikalisch zueinander fanden, die komplette Bandbreite ihres Könnens. Ob raue E-Gitarren-Riffs oder mit der Quetschkommode verzierte Schunkelballaden – Miljö zeigte den Uckerathern, dass sie einen eigenen Stil haben und richtig gute Live-Musiker sind.

Nach Miljö betrat dann die Rebel Tell Band die Bühne und verabreichte den Uckerathern zu später Stunde noch eine ordentliche Dosis „Schlagerbilly“. Frei nach ihrem Motto, dass „unterm Strich alles Rock'n'Roll ist“, kredenzte die Band altbekannte Schlagerklassiker von Andrea Berg bis Udo Jürgens im Rockabilly- und Rock'n' Roll-Gewand, das mittlerweile zu ihrem Markenzeichen geworden ist. Neben den Cover-Versionen verfügt die Band aber auch mittlerweile über eigene Songs, die sich perfekt in das „Schlagerbilly-Konzept“ ihrer Musik einfügen.

Zum zwölften, aber leider auch zum letzten Mal, hat Alfred Heimermann, der Bands wie Brings, die Bläck Fööss und die Höhner nach Uckerath holte, für die Westerwaldsterne das Open-Air am Hotel Landsknecht ausgerichtet. „Ich habe das so viele Jahre gemacht und am Schluss ist es immer schwieriger geworden, das Konzert zu organisieren“, sagte Heimermann. Ein Nachfolger stehe noch nicht fest. Aber sicher ist: Die Westerwaldsterne wollen auch weiterhin einmal pro Jahr ein Open-Air-Konzert ausrichten.