Glücklicherweise nur Blechschäden: Hennefer Polizei stoppt betrunkene Fahrer

Glücklicherweise nur Blechschäden : Hennefer Polizei stoppt betrunkene Fahrer

Gleich mit mehreren betrunkenen Verkehrsteilnehmern hat es die Polizei am Wochenendein Hennef zu tun gehabt. Glücklicherweise blieb es bei den Unfällen, die die Fahrer verursachten, nur bei Blechschäden.

Los ging es am Samstagmorgen, als der Polizei um 3.30 Uhr ein verdächtiges Fahrzeug im Bereich der Bahnhofstraße in Hennef gemeldet wurde. Laut Zeugen sei der Fahrer augenscheinlich alkoholisiert unterwegs. Eine Funkstreife der Polizeiwache Hennef konnte das betreffende Fahrzeug kurz darauf an der Frankfurter Straße antreffen. Und tatsächlich: Der 25-jährige Fahrer aus Hennef kam auf einen Promillewert von 1,52 Promille. Nach der Blutprobenentnahme durfte er seinen Führerschein gleich auf der Wache lassen. Zudem erwartet ihn ein Strafverfahren.

Diese Konsequenzen bekam auch ein 19-jähriger Breitscheider am frühen Sonntagmorgen zu spüren. Der junge Mann war gegen 4 Uhr ebenfalls in Hennef unterwegs. Von der Bachstraße kommend wollte er mit seinem Wagen die Bonner Straße überqueren und übersah dabei eine 57 Jahre alte Eitorferin in ihren Auto. Es kam zur Kollision, bei der jedoch niemand verletzt wurde. Beide Fahrzeuge mussten jedoch vom Abschleppdienst geborgen werden. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem 19-Jährigen einen Wert von 1,1 Promille. Seine Alkoholfahrt verursachte einen Schaden von 12.000 Euro.

Nur etwa zwei Stunden später fiel dann einem Polizisten, der gerade zu seinem Dienst in der Wache Hennef unterwegs waren, ein Kleinwagen an der Königskauler Straße auf. Der Beamte folgte dem Wagen und konnte die entsandte Funkstreife der Polizeiwache Siegburg lotsen. Der Kleinwagen konnte im Gewerbegebiet Buchholz-Mendt angehalten und die Insassen überprüft werden. Der Verdacht bestätigte sich auch hier: Bei einem freiwilligen Atemalkoholtest stellten die Beamten einen Promillewert von 1,3 fest. Den Führerschein konnte der Mann jedoch nicht abgeben - denn eine Fahrerlaubnis hatte er gar nicht. Dafür gibt's nun ein Strafverfahren für ihn.