Hennef bekommt ein digitales Parkleitsystem

Mit dem Auto in die City : Hennef bekommt ein digitales Parkleitsystem

Die Stadt Hennef will den Suchverkehr für freie Parkplätze in der City reduzieren. In der Rathaus-Tiefgarage melden Sensoren freie Stellplätze und ein grünes Lichtsignal zeigt die entsprechende Parklücke an.

Jeder Autofahrer kennt das Problem. Man fährt in die Stadt, um etwas einzukaufen und begibt sich erst einmal auf die oftmals nervige Suche nach einem Parkplatz. Viele Städte verfügen bereits über ein Parkleitsystem, und auch die Hennefer Verwaltung hat sich nun auf den Weg gemacht, den Autofahrern die lästige Parkplatzsuche mittels eines digitalen Leitsystems zu erleichtern.

Seit ein paar Wochen zeigen farbige Deckenlampen, die mit Ultraschallsensoren verbunden sind, den Nutzern der Rathaus-Tiefgarage an, welche Parkplätze frei und welche belegt sind.Mittels einer Smart-City-Karte, die kostenlos unter www.hennef.de/smartcity auf der Homepage der Stadt genutzt werden kann und über einen Link zu einer kostenlosen Smartphone-App verfügt, erfahren die Autofahrer nicht nur die aktuellen Belegungszahlen der Rathaus-Tiefgarage, sondern können sich auch kundig machen, wie viele freie Stellplätze in den Parkhäusern an der Alten Ladestraße sowie an der Humperdinckstraße vorhanden sind.

Zusätzlich kann die Smart-City-Karte, die über Echtzeitdaten verfügt, zur Navigation genutzt werden und zeigt zudem über einen neuartigen Umweltsensor Schadstoffbelastungen in der Luft wie Feinstaub an. Künftig sollen die Nutzer über diese Karte auch die Pegelstände der Sieg erfahren können. Die neuen Lampen über den Parkplätzen in der Tiefgarage des Hennefer Rathauses sind der Beginn eines neuen digitalen Parkleitsystems in der Innenstadt. Das grüne Licht zeigt einen freien Parkplatz an, das rote Licht signalisiert "besetzt".

Anzeige vor der Rathaus-Tiefgarage in Hennef zeigt Anzahl freier Parkplätze an

Neben den Leuchten befindet sich ein Ultraschallsensor, der die Belegung des Platzes registriert. Die Gesamtzahl der freien Parkplätze wird vom System ermittelt und über eine Schnittstelle an weitere Systeme wie eine Anzeigentafel an der Einfahrt der Tiefgarage übertragen. Die Rathaus-Tiefgarage verfügt über insgesamt 93 Stellplätze, von denen 14 für städtische Fahrzeuge reserviert sind. Über den restlichen 79 Stellflächen, die öffentlich genutzt werden können, wurden die neuen Lampen inklusive Sensor installiert. Laut Stadt hat der Einbau der Lampen rund 30.000 Euro gekostet.

Weitere digitale Anzeigen am Straßenrand, für die bereits Zuschüsse beim Land beantragt wurden, sollen die Autofahrer zu freien Stellflächen lenken. "Mit diesem umfangreichen Parkleitsystem wollen wir vor allem den Parkplatzsuchverkehr in der Innenstadt reduzieren. Das ist nicht nur ein Service für die Bürger, sondern auch ein Beitrag zum Klimaschutz", sagte Hennefs Bürgermeister Klaus Pipke. " Im Übrigen haben wir beobachtet, dass gerade nachmittags und an Wochenenden viele freie Parkplätze in der Tiefgarage des Rathauses ungenutzt geblieben sind.

IT-Abteilung der Stadt Hennef realisierte Online-Park-System

Die neue Anzeige freier Plätze ist da eine große Hilfe, dies künftig zu vermeiden", fügte Pipke hinzu. Das neue Online-System wurde von der IT-Abteilung der Stadt realisiert. Zudem hat die Verwaltung die Möglichkeiten des bargeldlosen Bezahlens von Parkgebühren ausgeweitet. Dafür kooperiert die Stadt mit "smartparking", einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung, sowie seit Anfang Oktober mit vier weiteren Anbietern. Der Umgang mit dem System ist recht einfach. Autofahrer können per App, Anruf oder SMS ihren Parkvorgang starten und die Parkzeit nach Bedarf stoppen oder auch innerhalb der zulässigen Höchstparkdauer verlängern. So entfallen Überzahlung und auch Verwarngelder wegen abgelaufener Tickets.

Die Telekom geht mit ihrer App "Park and Joy" sogar noch einen Schritt weiter. Sie will laut Stadt in den kommenden Monaten Sensoren an einem Teil der Parkplätze entlang der Frankfurter Straße installieren, um mit ihrer App freie Stellplätze anzuzeigen und Suchende dorthin zu lotsen. Weitere Infos zu den neuen Systemen gibt es auf www.parkandjoy.de, www.smartparking.de sowie auf www.hennef.de/smartcity.

Mehr von GA BONN