1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Hennef

Hennef: An der Christuskirche fehlen Parkplätze

Parken am Gotteshaus : An der Kirche in Hennef fehlen Parkplätze

Wenn sonntags in der evangelischen Christuskirche in Hennef Gottesdienst ist, dürfen Kirchgänger an der Beethovenstraße parken. Gemeindemitglied Michael Hubbert möchte, dass die Parkzeiten ausgeweitet werden. Denn nicht nur am Sonntag wird zur Messe gerufen.

Gemeindemitglied Michael Hubbert steht gegenüber der evangelischen Christuskirche an der Beethovenstraße. In diesem Abschnitt der Beethovenstraße, der Platz für etwa sechs Fahrzeuge bietet, wird derzeit das Parken von Kraftfahrzeugen nur während der sonntäglichen Gottesdienstzeiten zwischen 9 und 12 Uhr ausnahmsweise erlaubt. Diese Regelung der Stadt, die auch per Schild dokumentiert wird, begrüßt Hubbert zwar ausdrücklich. „Den Gottesdienstbesuchern soll schließlich das kurzzeitige Parken an Sonntagen erlaubt werden. Eine generelle Freigabe macht keinen Sinn, da an Wochentagen mit erhöhtem Verkehr in dieser schmalen Straße zu rechnen ist“.

Dennoch geht die bisherige Regelung laut Hubbert ein wenig an der Lebensrealität vorbei. „Gottesdienste in der evangelischen Christuskirche werden nun Mal nicht nur an Sonntagen in dem ausgewiesenen Zeitraum gefeiert, sondern auch an anderen Wochentagen und zu anderen Tageszeiten, beispielsweise frühmorgens in der Osternacht oder abends an Heiligabend“, sagt Hubbert.

Indes sei es schon vorgekommen, dass Besucher eines Gottesdienstes an einem Wochentag in den Abendstunden einen Hinweis auf ein Verwarngeld durch den städtischen Ordnungsdienst vorgefunden haben. Auch seine Eltern mussten bereits ein Knöllchen bezahlen, weil sie ihr Fahrzeug entgegen der geltenden Vorschriften während einer Chorprobe im besagten Bereich abgestellt hatten. Grund genug für den Hennefer, aktiv zu werden: Er stellte einen Bürgerantrag zur Gemeindeordnung, um Abhilfe zu schaffen.

Parkfreigabe während allen Gottesdienstzeiten

In seinem Antrag fordert Hubbert eine Parkfreigabe an der Beethovenstraße gegenüber der evangelischen Kirche während sämtlicher Gottesdienstzeiten, um Kirchgängern das Parken während dieses kurzen Zeitraumes an dem kleinen Straßenabschnitt zu ermöglichen. „Eine generelle Freigabe des Bereiches zum Parken kann sicherlich nicht erfolgen. Da aber Gottesdienste in der Regel an Feiertagen oder in den verkehrsarmen Abendstunden stattfinden, sollte meiner Einschätzung nach eine Parkfreigabe im angesprochenen Straßenabschnitt zu allen Gottesdienstzeiten erfolgen“, sagt Hubbert.

Die Zusatzbeschilderung am Beginn der Beethovenstraße wäre laut Hubbert entsprechend zu ändern, die Markierungen auf der Straße seien ja bereits vorhanden. „Der städtische Ordnungsdienst kann die Kontrollen vor Ort unkompliziert durchführen, da die Gottesdienstzeiten im Infokasten der Kirchengemeinde angeschlagen sind“, so Hubbert.

Der evangelische Pfarrer Stefan Heinemann bestätigt auf Anfrage, dass die bisherige Parkregelung für sonntägliche Gottesdienstbesucher entlang der Beethovenstraße zwar bereits seit vielen Jahren existiere, allerdings auch seit geraumer Zeit ein Diskussionsthema sei. „Natürlich gibt es einige Gottesdienste, die in den Abendstunden und an Wochentagen stattfinden“, sagt Heinemann und nennt neben Feiertagen wie Karfreitag und Ostermontag auch den Reformationstag und den Buß- und Bettag. Zudem würden ein Mal pro Monat abendliche Gottesdienste an einem Wochentag stattfinden.

Zehn eigene Parkplätze plus Behindertenplatz

Laut Heinemann verfügt die Christuskirche vor ihrer Haustür über zehn eigene Parkplätze plus einem Behindertenparkplatz. „Grundsätzlich würde ich es natürlich begrüßen, wenn man die bisherige Regelung ändern würde und Gottesdienstbesucher während sämtlicher Gottesdienste in diesem Bereich der Beethoventraße parken könnten“, meint Heinemann.

„Besonders während der Gottesdienste an Heiligabend oder am Reformationstag, wo wir viele Besucher haben, wären diese zusätzlichen Parkplätze hilfreich.“ Laut Stadtverwaltung soll Hubberts Bürgerantrag demnächst im Hauptausschuss behandelt werden.