60 Anwohner evakuiert: Fliegerbombe in Hennef erfolgreich entschärft

60 Anwohner evakuiert : Fliegerbombe in Hennef erfolgreich entschärft

In Hennef wurde am Montagabend eine Bombe gefunden. Gegen 21 Uhr hatte der Kampfmittelbeseitigungsdienst die Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Vorher mussten die Anwohner evakuiert werden.

In Hennef wurde am Montagabend eine Bombe gefunden, die noch am selben Tag entschärft wurde. Die Feuerwehr Hennef teilte mit, dass eine amerikanische Fliegerbombe bei Ausschachtungsarbeiten in der Königskauler Straße entdeckt wurde. Gegen 16.30 Uhr sei die Erstmeldung beim Ordnungsamt Hennef eingegangen, um 17.20 Uhr habe der Kampfmittelräumdienst bestätigt, dass es sich um eine 250 Kilogramm schwere, amerikanische Fliegerbombe handelt, so die Feuerwehr.

Der Fundort wurde im Umkreis von 300 Metern evakuiert. Etwa 60 Anwohner waren davon betroffen. Laut Thomas Vitiello, Sprecher der Hennefer Feuerwehr, waren jedoch einige im Urlaub, sodass nur etwa 40 Anwohner evakuiert werden mussten. "Wir hatten mit mehr Problemen gerechnet, doch die Anwohner haben alle mitgemacht", so Vitiello. Sie konnten sich während der Entschärfung in der Mensa der Gesamtschule Meiersheide aufhalten.

Die Feuerwehr war mit 60 Kräften, das Ordnungsamt mit circa zehn und die Polizei mit rund 15 Einsatzkräften vor Ort. Gegen 20.40 Uhr begann der Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienst, Wolfgang Wolf, mit der Entschärfung. Gegen 21 Uhr gab es Entwarnung, die Bombe wurde erfolgreich entschärft. Die B8, die Europaallee (L333) und das Gewerbegebiet Hennef-Hossenberg waren während der Arbeiten gesperrt.

Schon vergangene Woche musste der Kampfmittelräumdienst zwei Weltkriegsbomben in Troisdorf entschärfen. Hunderte Anwohner mussten dazu ihre Häuser verlassen. Zuvor war eine 250-Kilo-Bombe in Rheinbach entschärft worden.