Lesung Serena C. Evans: Die Liebesgeschichte von Seth und William

Lesung Serena C. Evans : Die Liebesgeschichte von Seth und William

Der Bibliothekar Seth ist frustriert von seinem Leben. Keine Beziehung entspricht der wahren Liebe, und dass seine Freundin ihn verlässt, macht es auch nicht besser. Zusätzlich lässt ihn seine Vergangenheit nicht los und gibt seinen Ängsten pausenlos neue Nahrung.

Als er bei einer Party William kennenlernt, gerät sein Leben völlig aus den Fugen und drängende Fragen belasten ihn. Wieso entwickelt er plötzlich Gefühle für einen Mann? Und wie schafft der es, sein Leben dermaßen auf den Kopf zu stellen?

"Seth & William" lautet der Titel ihres Liebesromans, aus dem die Hennefer Autorin Serena C. Evans alias Christa Große Winkelsett am Mittwochabend im Lesecafé der Hennefer Stadtbibliothek las. Große Winkelsett, die ihre Bücher unter dem Pseudonym Serena C. Evans veröffentlicht begann mit dem Schreiben vor rund einem Jahr.

Die 26-jährige Henneferin und Studentin der Bibliothekswissenschaften veröffentlichte als Eigenverlegerin Liebesromane, die von der gleichgeschlechtlichen Liebe handeln. Schnell wurden diese in der Kategorie "Gay Romance" veröffentlichten Bücher Bestseller. Christa Große Winkelsett, die im Zuge ihres Studiums derzeit ein Praktikum in der Hennefer Stadtbibliothek absolviert, liest selbst mit Begeisterung Liebesromane. "Für gleichgeschlechtliche Paare gibt es allerdings keine große Auswahl an Liebesromanen, und so begann ich, welche zu schreiben", sagte Große Winkelsett.

Ideen sammle sie gerne bei Zugfahrten. Ihre Geschichten sind nicht genau geplant, nur der grobe Handlungsablauf stünde fest. Und natürlich das Ende, denn ihre Bücher enden grundsätzlich mit einem "Happy End".

Neben "Seth und William" sind bisher "Sonne, Mond & Sterne" sowie die Kurzgeschichte "Robert & Andrew - Jahrestag unter Palmen" und die Anthologie "Positiver Sommer, Hitze und Herzglühen" von Evans, alias Große Winkelsett, erschienen.

Den Gästen der Lesung hat die Geschichte um die beiden Männer Seth und William jedenfalls gut gefallen.

Mehr von GA BONN