Polizeieinsatz: Betrunkener randaliert stundenlang in Hennef

Polizeieinsatz : Betrunkener randaliert stundenlang in Hennef

Ein betrunkener Hennefer hat am Freitag stundenlang die Polizei auf Trab gehalten. Erst randalierte der 39-Jährige an einer Tankstelle, dann vor einem Supermarkt und schließlich am Bahnhof. Schließlich setzten die Beamten dem Treiben ein Ende.

Gleich mehrfach mussten am Freitag Polizeibeamte wegen eines 39-jährigen Hennefers ausrücken, der betrunken randalierte. Zunächst wurde die Polizei laut Bericht vom Montag gegen 17 Uhr zu einer Tankstelle an der Bröltalstraße gerufen, wo sich die Angestellte aus Angst vor dem lautstark randalierenden Mann eingeschlossen hatte. Als die Beamten mit zwei Streifenwagen eintrafen, war der Mann jedoch nicht mehr vor Ort. Hinweise auf eine Straftat lagen nicht vor.

Minuten später gingen bereits weitere Anrufe ein: Nun trieb der 39-Jährige offenbar auf dem Parkplatz eines gegenüber liegenden Supermarktes sein Unwesen. Diesmal trafen die Beamten ihn an und erteilten ihm einen Platzverweis, dem er "zunächst nur zögerlich" nachgekommen sei, so der Bericht. Erst als ihm angedroht wurde, ihn in Gewahrsam zu nehmen, zog er davon.

Gegen 20.15 Uhr wurde der Polizei eine männliche Person gemeldet, die am Hennefer Bahnhof randalierte und unter anderem gegen Mülltonnen trat. An einem Kiosk in der Nähe des Bahnhofs trafen die Beamten den 39-Jährigen wieder, der sich unkooperativ und verbal aggressiv verhalten habe. Um zu verhindern, dass er Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten beging, wollten sie ihn nun in Gewahrsam nehmen. Das ließ der Hennefer sich jedoch nicht einfach so gefallen: Als er am Streifenwagen nach gefährlichen Gegenständen durchsucht wurde, griff der Betrunkene nach der Funkantenne des Autos, brach sie ab und warf sie weg.

Die Polizisten legten ihm Handschellen an und brachten ihn zur Ausnüchterung in Gewahrsam. Neben der Rechnung für die Reparatur der Antenne erwartet den 39-Jährigen nun auch ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung.

Mehr von GA BONN