Feuerwehr-Einsatz in Hennef-Bierth: Anwohnerin schlug wegen brennender Lagerhalle Alarm

Feuerwehr-Einsatz in Hennef-Bierth : Anwohnerin schlug wegen brennender Lagerhalle Alarm

In Hennef-Bierth brannte am frühen Samstagnachmittag eine Lagerhalle eines kunststoffverarbeitenden Betriebes. Ein herbeigerufener Angestellter und die Feuerwehr konnten aber ein Übergreifen des Feuers auf leicht brennbare Stoffe in der Nähe der Halle verhindern.

Gebrannt hatte es am Samstagnachmittag in einem Lager einer seit langem in Hennef-Bierth ansässigen Firma, die für die Veredelung von Verbundrohrleitungen unter anderem auch leicht entzündbare Polyesterharze verwendet.

Eine 33-jährige Nachbarin des Betriebes, die schräg gegenüber der etwa sechs mal zwölf Meter großen Lagerhalle wohnt, hörte gegen 13.30 Uhr ungewohnte, schrille Geräusche, die von dem alarmierenden Rauchmelder der Lagerhalle stammten. Sie benachrichtigte umgehend die Feuerwehr.

Noch während die Kräfte der Feuerwehr auf der Anfahrt waren, traf der von der Nachbarin ebenfalls benachrichtigte technische Angestellte der Firma ein. Ihm gelang es, eine große Menge Aceton, welches in der Nähe der brennenden Halle gelagert war, per Gabelstapler zu entfernen. Aceton ist eine farblose Flüssigkeit, die leicht entzündlich ist und im Zusammenhang mit der Umgebungsluft ein explosives Gemisch bildet.

Nachdem er das Aceton bei Seite geschafft hatte, unternahm der Techniker noch Löschversuche per Pulverlöscher. Hilfreich war dabei, dass der 42-jährige selbst Mitglied des Löschzuges Uckerath ist und daher über eine fundierte Feuerwehrausbildung und Einsatzerfahrung verfügt.

Die mittlerweile eingetroffenen Einsatzkräfte des Löschzuges Uckerath bekamen den Brand schnell unter Kontrolle und konnten ein Übergreifen des Brandes auf den hinteren Teil der Lagerhalle sowie auf die Nachbarbebauung verhindern. Zur Brandbekämpfung mussten einige Einsatzkräfte unter Atemschutz vorgehen. Gegen 14 Uhr waren bereits alle Brandherde gelöscht.

Die Brandursache ist der Feuerwehr nicht bekannt und wird nun von der Kripo ermittelt.

Mehr von GA BONN