Parkplatzsituation in Siegburg: Die Tiefgarage Holzgasse ist wieder eröffnet

Parkplatzsituation in Siegburg : Die Tiefgarage Holzgasse ist wieder eröffnet

Die Tiefgarage Holzgasse ist planmäßig fertigstellt worden. Sie ist eine der meist genutzten Parkangebote in der Siegburger Innenstadt. Die Sanierungsarbeiten bleiben im anvisierten Kostenrahmen.

Bürgermeister Franz Huhn strahlt. Er steht am Freitagmittag am Fußgängerzugang zur Tiefgarage Holzgasse, und jeder, wirklich jeder, der herauskommt sagt: „Das ist aber schön geworden.“ Die Sanierungsarbeiten an der 40 Jahre alten Tiefgarage in der Siegburger Innenstadt sind pünktlich und, was heutzutage nicht selbstverständlich ist, zu den eingeplanten Kosten fertiggestellt worden. „Wir hatten 6,5 Millionen Euro veranschlagt – und dabei ist es geblieben“, sagte Huhn und dankte insbesondere Ingo Nebel, der bei den Stadtbetrieben das Projekt betreut hat. Mit jährlich mehr als 200.000 Nutzern ist es Huhn zufolge eines der best laufenden Parkhäuser in der Kreisstadt.

Mit der neuen Technik kann die Tiefgarage jetzt 24 Stunden genutzt werden. Zugang bekommen die Kunden an der Eingangstür an der Scheerengasse 5 mit ihrem Parkticket. Dann können sie über einen neuen Aufzug oder natürlich auch über die Treppe zu den zwei Tiefgaragenebenen gelangen. Neu sind auch die Kassensysteme, an denen die Nutzer ab sofort mit der EC-Karte oder einfach mit dem Handy zahlen können.

Stellplätze auch für SUVs

Der hellgraue Bodenbelag ist zwar noch nicht überall drauf. Aber die Tiefgarage wirkt hell und großzügig. Aufgrund des Pfostenrasters habe man keine komplette Neuordnung der Stellplätze vornehmen können, aber es seien hinreichend große Plätze, auch für SUVs, vorhanden, sagte André Kuchheuser, Vorstand der Stadtbetriebe Siegburg AöR, der mit dem stellvertretenden Vorstand Andreas Roth die Tiefgarage begutachtete. Die Tiefgarage bietet also immer noch 419 Pkw-Stellplätze an, davon acht Schwerbehindertenplätze.

Als die Bauarbeiter Anfang September 2018 anrückten, zeigte sich der Bau in seiner Substanz schwer geschädigt. Bewehrungen waren zum Teil halb bis vollständig vom Rost zerfressen, und auch in der technischen Ausrüstung gab es erhebliche Mängel, so Roth. An der Betonoberfläche platzte die oberste Schicht auf, es gab Risse, durch die Wasser eintrat – die Standsicherheit war fraglich. „Wir hatten den Planern und ausführenden Firmen auferlegt, sie müssten bis zum Weihnachtsgeschäft fertig sein. Das ist gelungen – einen Tag vor der Eröffnung des weihnachtlichen Mittelaltermarkts“, sagte Huhn. „Das ist eine gute Investition für die Einkaufsstadt Siegburg.“

Zukünftig mehr an E-Autos und Fahrräder denken

Dennoch fragt sich Siegburgs Bürgermeister, wie viele Parkplätze Städte in Zukunft überhaupt noch vorhalten müssen. Nicht nur wegen der wachsenden Internetkäufe der Menschen. Mit Blick auf den Klimawandel müssten die Innenstädte besser mit Fahrrädern erreichbar sein.

„Wir brauchen mehr Fahrradstellplätze“, sagte Huhn, der in der immer weiter verbreiteten E-Mobilität auch Herausforderungen für die Feuerwehr sieht: „Was macht man zum Beispiel, wenn ein E-Auto brennt?“ Auch das habe er mit der Feuerwehr Siegburg bereits besprochen. Denn einfach mit Wasser ließen sie sich nicht unter Kontrolle bringen. Die Feuerwehr habe ihm gesagt, sie müssten dann in solchen Fällen die betroffenen Fahrzeuge aus der Tiefgarage ziehen und in eine Spezialwanne setzen.